Stadt besiegelt Einführung der Ehrenamtskarte
Goldener Dank an Ehrenamtliche

Münster -

Über 230 Städte und Gemeinden haben sie schon länger: die Ehrenamtskarte. Jetzt macht auch Münster mit. Ab Juni können Ehrenamtliche die Karten beantragen.

Dienstag, 13.03.2018, 18:00 Uhr

Wollen Ehrenamtliche mit der Karte mehr würdigen (v.l.): Jürgen Kupferschmidt (Leiter des Amtes für Bürger- und Ratsservice), Nicole Lau (Freiwilligenagentur), Staatssekretärin Andrea Milz, Oberbürgermeister Markus Lewe und Martina Kreimann (Freiwilligenagentur).

Mit einer goldenen Karte möchte die Stadt Münster bei den Ehreamtlichen „Danke“ sagen. Die Stadt führt in diesem Jahr die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Das besiegelten am Dienstag Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe und Andrea Milz, NRW-Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, mit ihren Unterschriften.

Ehrenamt ist "wesentliche Säule"

„Münster ist eine Stadt, die immer schon vom Ehrenamt und vom bürgerschaftlichen Engagement getragen wurde“, betont Oberbürgermeister Lewe. Das habe sich bis heute nicht geändert: „47 Prozent der Bürgerschaft in Münster ist ehrenamtlich aktiv.“ Allein diese Zahl zeige, dass das Ehrenamt „eine wesentliche Säule“ der Stadt sei. Oft werde es jedoch als „zu selbstverständlich wahrgenommen“, so Lewe. Jetzt gebe es noch eine neue Form der Wertschätzung.

Denn: Zu den bereits bestehenden Formaten kommt nun die Ehrenamtskarte hinzu, so der Oberbürgermeister. Münster-Nadel und Umweltpreis sollen weiterhin vergeben werden, auch der Freiwilligentag werde weiter als Werbung für das Ehrenamt genutzt. Die Funktion soll auch die goldene Karte übernehmen: „Es geht darum, die Menschen zu infizieren.“ 

Andrea Milz, NRW-Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, und Oberbürgermeister Markus Lewe haben die Vereinbarung unterschrieben, die sagt, dass Münster die Ehrenamtskarte einführt.

Andrea Milz, NRW-Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, und Oberbürgermeister Markus Lewe haben die Vereinbarung unterschrieben, die sagt, dass Münster die Ehrenamtskarte einführt. Foto: anf

233 Städte und Gemeinden beteiligt

Die Ehrenamtskarte gibt es in NRW laut Staatssekretärin Andrea Milz seit zehn Jahren. Beteiligt seien mit Münster nun 233 Städte und Gemeinden. „Nächste Woche kommen mit dem Kreis Minden noch elf hinzu“, sagt Milz. Mit der Karte bekommen Ehrenamtliche in allen beteiligten Städten und Gemeinden Ermäßigungen und Aktionen geboten. Derzeit gibt es in NRW laut Milz rund 4000 Vergünstigungen.

Die Staatssekretärin beobachtet nach eigenen Angaben, dass sich das Ehrenamt verändert: „Früher waren ganze Generationen aktiv. Heute muss man viel mehr werben.“ Trotzdem gebe es derzeit knapp 400 000 Karteninhaber. Milz: „Und die tun das gar nicht für die Vergünstigungen. Es geht dabei um die Wertschätzung.“

Karte ab 1. Juni beantragen

Die Freiwilligenagentur begleitet die Einführung der Ehrenamtskarte in Münster fachlich. „Ab dem 1. Juni kann man die Karte beantragen“, sagt Martina Kreimann, Leiterin der Agentur. Die ersten Karten werden im September persönlich vom Oberbürgermeister verliehen, macht Nicole Lau von der Freiwilligenagentur deutlich. Anträge und Informationen gibt es auch in den Bürgerbüros der Stadt. „Uns ist wichtig, dass es für die Bürger einfach ist“, sagt Jürgen Kupferschmidt, Leiter des Amtes für Bürger- und Ratsservice. Deshalb seien die Anträge niederschwellig gehalten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5588974?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Besucher gegen weitere Events
Umfrage der Kaufleute: Frequenz in der City bröckelt: Besucher gegen weitere Events
Nachrichten-Ticker