Izzeldin Abuelaish besucht Borchert-Theater
Der Mann, der nicht hassen will

Münster -

Der Arzt, Autor und Friedensbotschafter Izzeldin Abuelaish kommt am 27. Juni ins Wolfgang-Borchert-Theater. Um 11 Uhr gibt es eine Sondervorstellung seines Stücks „Ich werde nicht hassen“. I

Dienstag, 22.05.2018, 18:05 Uhr

Dem palästinensischen Arzt Izzeldin Abuelaish ist Schlimmes widerfahren, dennoch heißt sein Buch: „Ich werde nicht hassen“. Foto: WBT

Der Arzt, Autor und Friedensbotschafter Izzeldin Abuelaish kommt am 27. Juni ins Wolfgang-Borchert-Theater. Um 11 Uhr gibt es eine Sondervorstellung seines Stücks „Ich werde nicht hassen“. Im Anschluss ist das Publikum eingeladen, zum Gespräch zu bleiben. Für Schülergruppen gelten Sonderpreise in allen Kategorien, und das Kultursemesterticket der Westfälischen Wilhelms-Universität ist ebenfalls gültig.

Der palästinensische Arzt Izzeldin Abuelaish erzählt in seiner Autobiografie „Ich werde nicht hassen“, wie er sich aus einfachsten Verhältnissen im Gazastreifen zu einem führenden Wissenschaftler und Arzt im Bereich der Gynäkologie und Reproduktion hocharbeitete. Er erzählt, wie er die Willkür der Israelis ertragen hat, das endlose Warten an den Checkpoints, jedes Mal wenn er von seinem Haus in Gaza zu seiner Arbeit in Israel gefahren ist. Bei einer Bodenoffensive wird sein Haus bombardiert, drei seiner Töchter und eine Nichte sterben, nur wenige Tage bevor die Familie nach Kanada auswandern wollte. Er setzt sich dennoch öffentlich für den Frieden ein, weigert sich, in die Spirale aus Hass und Rache einzutauchen.

Sein Buch wurde ein weltweiter Erfolg, die Bühnenfassung hatte im April am Borchert-Theater Premiere.

Zum Thema

Die Sondervorstellung mit Izzeldin Abuelaish findet am 27. Juni (Mittwoch) um 11 Uhr im Borchert-Theater, Am Mittelhafen 10, statt. Karten: ' 40019.

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5747085?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker