Zwei Gronauer als Komparsen beim Tatort-Dreh in Münster „Der Thiel hat Stil“

Gronau/Münster -

Die Gronauer Hermann Jürgens und Oliver Thegelkamp haben bei Dreharbeiten für den neusten Münster-Tatort als Komparsen mitgewirkt. Dabei konnten sie hinter die Kulissen blicken. Jetzt plaudern sie aus dem Nähkästchen.

Von Frank Zimmermann
Jürgen Hermanns posiert in einer Pause mit Axel Prahl. Von dem Schauspieler ist der Gronauer schwer angetan.Oliver Thegelkamp als Polizist beim Münster-Tatort. Auf einem Gruppenfoto hat ihn in dieser Aufmachung nicht mal seine Mutter erkannt.
Jürgen Hermanns posiert in einer Pause mit Axel Prahl. Von dem Schauspieler ist der Gronauer schwer angetan. Foto: privat

Im Kreis seiner Kollegen stürmt „Polizist“ Oliver Thegelkamp mit gezogener Waffe in die Kunst-Ausstellung, um eine Person festzunehmen. Ein Mal, zwei Mal, ein Dutzend mal. Doch trotz der vielen Wiederholungen und der Wartezeiten dazwischen, findet Thegelkamp den Tag „aufregend“. Seinem Kollegen Hermann Jürgens geht es ganz ähnlich, obwohl seine Rolle noch unspektakulärer ist: „Ich musste als Security im schwarzen Anzug an einem Notausgang stehen“, sagt er schmunzelnd.

Axel Prahl beeindruckte

Die beiden Gronauer waren einen Drehtag lang Teil der großen Tatort-Münster-Familie – als Komparsen. Worin sie sich einig sind: „Der Thiel hat Stil“, wie Hermann Jürgens es ausdrückt. Gemeint ist natürlich Schauspieler Axel Prahl, der für den Münster-Tatort in die Rolle des Kommissars Frank Thiel schlüpft. „Der hat mich absolut überzeugt“, schwärmt Thegelkamp regelrecht. „Er ist ganz entspannt, hat immer einen lockeren Spruch drauf und hält den Laden zusammen.“ Andere Schauspieler haben die beiden Komparsen als deutlich weniger nahbar erlebt. Namen wollen sie aber – ganz Gentlemen – nicht nennen.

Vorherige Bewerbungen erfolgslos

Die jüngste Folge des Münster-Tatorts, der in den vergangenen Wochen gedreht wurde, spielt in der Kunstszene. Während im echten Leben in der Dom-Stadt gerade die Skulptur Projekte über die Bühne gehen, trägt das Ereignis im Film den Titel „Skulptur-Tage Münster“. Und worum geht’s genau? Selbst wenn sie dürften, könnten Hermann Jürgens und Oliver Thegelkamp das nicht verraten. Denn: Sie wissen es nicht. Beide kennen nur die Szene, bei deren Dreh sie beteiligt waren. Und die wird im Film nur wenige Minuten ausmachen.

Oliver Thegelkamp (r.) im Kreis weiterer Komparsen. Er hat beim Tatort-Dreh als Polizist mitgewirkt. Foto: Hermann Jürgens

Ähnlich ist bei beiden auch die Geschichte, wie sie zu dem Komparsen-Job gekommen sind: Jürgens hat sich mal als Kandidat für Spiel-Shows wie „Geh aufs Ganze“ oder „Der Preis ist heiß“ beworben. Thegelkamp auf eine Rolle für einen Werbespot. Daraus geworden ist bei beiden nichts – außer, dass sie so in einem Pool von möglichen Komparsen gelandet sind, aus dem offenbar viele Agenturen schöpfen. Von einer wurden sie gefragt, ob sie beim Münster-Tatort mitwirken wollen.

"

Es kommt die Zeit, wo du mitten drin bist und in eine andere Rolle schlüpfst.

Oliver Thegelkamp

"

Wollten sie! „Es ist einfach reizvoll, bei einem Tatort-Dreh mal hinter die Kulissen schauen zu können“, sagt Hermann Jürgens, der beruflich mit Schauspielerei nichts am Hut hat. Jürgens ist Fachkraft für Arbeitssicherheit und als solche beruflich ohnehin viel auf Achse. Deshalb wäre er für den Dreh auch nach Köln gefahren. Oliver Thegelkamp, der in Gronau eine Awo-Kita leitet und in seiner Freizeit als Sänger tätig ist, hat neben dem Blick hinter die Kulissen auch den schauspielerischen Aspekt genossen: „Es kommt die Zeit, wo du mitten drin bist und in eine andere Rolle schlüpfst.“ Dass ihm das gut gelungen ist, zeigte sich wenig später bei einem Gespräch mit seiner Mutter. Die hatte ein Gruppenfoto der Polizei-Komparsen gesehen – und ihren Sohn auf dem Bild nicht erkannt.

Aufregend waren am Set auch zwei Momente, die gar nichts mit dem Dreh zu tun hatten. Für die Aufnahme eines Bagatell-Unfalls und wegen eines Feueralarms kamen auch echte Polizisten zum Set. „Da wurden wir angehalten, darauf zu achten, dass wir uns nicht mit den echten Polizisten mischen“, erzählt Thegelkamp.

Mehr zum Thema

Telgter bei neuer Tatort-Folge dabei: Rottmann nervt Prahl

Münster-Tatort: Überraschungsbesuch am Set von "Gott ist auch nur ein Mensch"

Dreharbeiten für den neuen Münster-Tatort: Skulptur-Leiche hinter dem Rathaus

Und noch etwas plaudern die beiden aus dem Nähkästchen: Obwohl es am Set einen riesigen Wohnwagen voller Kostüme gab, mussten beide eigene Kleidung und Utensilien mitbringen. Jürgens einen schwarzen Anzug, Thegelkamp schwarze Schuhe, ein T-Shirt und einen Gürtel.

Der Ausstrahlung des Tatorts im Winter fiebern die beiden Komparsen jetzt noch mehr entgegen als die Tatort-Fans. Spannendste Frage: „Bin ich im Tatort zu sehen oder wurde meine Szene rausgeschnitten?“

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5014355?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F