Schönes Fundstück Alte Ansicht von Leer in Öl

Horstmar-Leer -

Ein altes, gut erhaltenes Ölbild mit einer Ansicht von Leer und der Pfarrkirche als Mittelpunkt, signiert von H. Bungart, wird demnächst im Pfarrheim zu betrachten sein. Das Werk wurde jetzt von der Familie Giesselink aus Ochtrup zur Verfügung gestellt.

Von Franz Neugebauer
Barbara Giesselink (2.v.l.) und ihre Tochter Kirsten (l). übergaben das Bild an Andreas Loos. Darüber freuten sich auch Annegret Geisler (2.v.r.) und Ruth Hüsing (r.).
Barbara Giesselink (2.v.l.) und ihre Tochter Kirsten (l). übergaben das Bild an Andreas Loos. Darüber freuten sich auch Annegret Geisler (2.v.r.) und Ruth Hüsing (r.).

Letztendlich ist der Kontakt zwischen Leer und Ochtrup aus einer Veröffentlichung anlässlich der 1125-Jahrfeier in 2015 zustande gekommen. Hans Joachim Giesselink und seine Frau Barbara entdeckten darin ein Foto mit der Kirche. Sie erinnerten sich an das Ölbild auf Leinen, das sie im Hause lagerten. Beide machten eine Blitztour nach Leer, um sich die Kirche vor Ort einmal anzuschauen. „Die Häuser, die auf dem Gemälde zu sehen sind, stehen immer noch, nur die Hühner fehlen“, zeigten sich beide ganz erstaunt.

Interessant ist, wie die Verbindung von Ochtrup nach Leer zustande gekommen ist. Die Tante von Hans Joachim Giesselink war Maria Hölker, die 1925 den Gastwirt Josef Hölker geheiratet hat. Beide führten die Gastwirtschaft (heute Selker) mit Saal, Kegelbahn und Viehwaage. Als Junge war Hans Joachim sehr häufig am Wochenende und zu besonderen Anlässen in Leer und verdiente dort sein Taschengeld.

Als die Gastwirtschaft Hölker Mitte der 50er Jahre renoviert wurde und in den Besitz der Familie Selker überging, war für das Ölgemälde keine Platz mehr im Haus und es ging mit nach Ochtrup. Die Beziehungen der Giesselinks nach Leer sind zurückgegangen, nachdem sie die Grabpflege der Hölkers auf dem ehemaligen alten Friedhof an der Burgsteinfurter Straße eingestellt haben.

„Unsere Kinder sind von Ochtrup nach München und Toronto verstreut und haben somit keine Beziehung mehr zu Leer“, schreibt der inzwischen verstorbene Hans Joachim Giesselink in einer E-Mail an Andreas Loos, den Vorsitzenden des Leerer Ortskulturringes.

Aus diesem Grunde sei das Ölbild in Leer besser aufgehoben. Andreas Loos blieb am Ball und vereinbarte mit Barbara Giesselink die Übergabe. Pfarrsekretärin Ruth Hüsing und Annegret Geisler vom Kirchenvorstand St. Gertrudis freuen sich, dass dieses Bild nunmehr den Saal im Pfarrheim schmücken wird.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5226717?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F