Keine „Alten Schinken“ Bücherschrank wird gut angenommen

Horstmar -

Maria Luise Brunstering hat die ehrenamtliche „Patenschaft“ für den „Offenen Bücherschrank“ übernommen, der fast seit einem Jahr im Generationenpark steht. Ihr Mann Klaus unterstützt sie bei der Pflege des Regals, das die beiden immer wieder mit neuer Lektüre bestücken, die möglichst zeitgemäß ist.

Von Sabine Niestert

Ob „Ein Mann für jede Tonart“ von Hera Lind, „Die Täuschung“ von Charlotte Link oder Ravensberger Bilderbücher, das Sortiment des „Offenen Bücherschranks“ ist breit gefächert. Dieser steht seit fast einem Jahr im Generationenpark am St.-Gertrudis-Haus in der Burgmannsstadt.

„Er wird gut angenommen“, erklärt Klaus Brunstering , dessen Frau Maria Luise die ehrenamtliche „Patenschaft“ für das Angebot übernommen hat, auf Anfrage dieser Zeitung. Gemeinsam mit ihrem Mann sieht sie regelmäßig nach dem Rechten, damit kein Chaos in den Regalen entsteht oder uralte „Schinken“ auf ihnen landen, die keiner mehr lesen möchte. Schließlich ist der Schrank nicht dafür gedacht, dass Bürger dort ihre ausgediente unattraktive Lektüre entsorgen, die möglicherweise noch in Sütterlinschrift verfasst ist.

„Alte Sachen fliegen raus“, betont Klaus Brunstering, dass sie moderne Titel und frische Lektüre bevorzugen. So wolle man mit dem freiwilligen Angebot schließlich Freude bereiten und zum Lesen anregen und nicht abschrecken.

Immerhin 250 Büchern bietet der wetterfeste Schrank Platz. Darunter befindet sich auch Lektüre für Kinder, die immer gerne Abwechslung haben möchten, wenn es um Geschichten und Bilder geht.

„Wir haben erst kürzlich vier große Kisten mit Büchern bekommen“, freut sich Klaus Brunstering über die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung, die dem Angebote zugute kommt.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5419727?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F