Überraschte Mienen im Ortsausschuss
Standort für zweiten Kindergarten

Vorhelm -

Vorhelm bekommt einen neuen Kindergarten. Diese Entwicklung war absehbar. Neu ist jedoch, dass Standort, Investor und Betreiber jetzt gefunden sind. Das überraschte die Mitglieder des Ortsausschusses etwas.

Mittwoch, 13.06.2018, 19:15 Uhr

Auf dieser Freifläche an der Ecke Hauptstraße / Ennigerstraße – gegenüber „Edeka“ Kemper – soll der neue Drei-Gruppen-Kindergarten errichtet werden. Stadtplaner Markus Gantefort gab am Dienstagnachmittag im Ortsausschuss Vorhelm erste Details dazu bekannt. Foto: Christian Wolff

Fast wäre die wichtigste Nachricht der jüngsten Ortsausschuss-Sitzung im Nebensatz einer Vorlage zum Wohnbauflächenzielkonzept untergegangen: Vorhelm erhält einen zweiten Kindergarten. Standort und Investor stehen bereits fest, der Grundstückseigentümer ist mit der Stadt inzwischen handelseinig.

Demnach soll die nördlich des „Edeka“-Marktes zwischen Haupt-, Pankratius- und Ennigerstraße gelegene Fläche baulich entwickelt werden. Neben der Errichtung eines Kindergartens bestehen Überlegungen zum Bau von Mehrfamilienhäusern auf dem Grundstück, das bislang noch von Wiese und Bäumen geprägt ist.

„Ich war doch etwas verwundert, dass dieser neue Kindergarten nur lapidar am Rande erwähnt wird“, gab Vorsitzender Hubertus Beier bei der Sitzung am Dienstagnachmittag ehrlich zu. „Zu diesem Thema sind schon viele Gerüchte durchs Dorf gegangen. Man weiß ja nicht erst seit gestern, dass ein neuer Kindergarten gebaut werden soll.“ Zu den Gerüchten gehörte unter anderem, für den Kindergartenstandort könnte der Spielplatz an der Gartenstraße „geopfert“ werden. Stadtplaner Markus Gantefort erklärte die überraschende Mitteilung so: „Der Eigentümer des Grundstücks hat erst vor wenigen Tagen das entsprechende Signal gegeben.“

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ wurde schließlich eine Information des städtischen Kindergarten-Koordinators André Deppe verlesen, in der es hieß: „Die Planungen für den Neubau eines Kindergartens in Vorhelm laufen auf vollen Touren.“ Die Suche nach einem Investor und einem Betreiber sei erfolgreich gewesen. Entsprechende Verträge mit der Stadt seien in Arbeit. In der nächsten Ortsausschuss-Sitzung sollen weitere Details bekanntgegeben werden.

Stadtplaner Markus Gantefort.

Stadtplaner Markus Gantefort. Foto: Christian Wolff

Seit Jahren zeichnet sich im bestehenden Kindergarten St. Marien eine wachsende Belegung ab. Die Aufgabe und der Abriss des städtischen Kindergartens „Villa Winzig“ in der ehemaligen Amtsnebenstelle an der Schulstraße wurde daher von vielen Eltern kritisiert.

Die geplante Tagesstätte positioniert sich übrigens in unmittelbarer Nähe zum früheren Kindergarten, dem heutigen Pfarrheim St. Pankratius an der Ennigerstraße. Dort wurde es Anfang der 1970er Jahre ebenfalls zu eng für den Dorfnachwuchs, so dass die Gemeinde den Kindergarten an der Fröbel­straße bauen ließ und im Jahr 1974 eröffnete.

Der Eigentümer hat erst vor wenigen Tagen das entsprechende Signal gegeben.

Markus Gantefort

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5817078?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Teilerfolg für die Bahn vor Gericht: Personal musste Übergänge sichern
  Mitarbeiter der Bahn sicherten den Übergang an der Mondstraße. Die Kosten dafür will die Bahn nicht tragen – und bekam vor dem OVG teilweise Recht.
Nachrichten-Ticker