Extremismus
Als Gefährder eingestufter Islamist in Türkei abgeschoben

Köln/Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein als islamistischer Gefährder eingestufter Türke ist in Köln festgenommen und abgeschoben worden. Das bestätigte die NRW-Landesregierung am Donnerstag. Der 28-Jährige sei bereits am Dienstag mit einem Flugzeug von Frankfurt nach Istanbul gebracht worden. Der «Spiegel» hatte zuerst berichtet.

Donnerstag, 17.05.2018, 18:05 Uhr

Der 28-Jährige soll einer Gruppe niedersächsischer Islamisten angehört haben. Im Dezember war er in Braunschweig wegen Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Laut dem Urteil tauschte er sich mit dem Islamisten Sascha L. über Anschlagspläne aus. Die Landesregierung kündigte weitere Abschiebungen von islamistischen Gefährdern an.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5747173?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker