Alles zum Thema "Karneval"


  • Fußball: Frauen-Bezirksliga

    Sa., 24.02.2018

    Reserve der Warendorfer SU vor Herkules-Aufgabe

    Am Sonntag geht‘s weiter: Laura Hakenes (l.) empfängt mit der WSU-Zweiten Oelde, während Katharina Glose mit ihrer DJK nach Hamm fährt.

    Für die Bezirksliga-Frauen der DJK RW Alverskirchen und der Warendorfer SU II beginnt am Sonntag wieder der Ernst des Fußball-Lebens. Sie beenden die Hinrunde der Bezirksliga.

  • Fußball: Vorschau

    Sa., 24.02.2018

    TuS Freckenhorst spielt sicher, Warendorfer SU vielleicht, SC Hoetmar gar nicht

    Jetzt geht‘s wieder los: Während Niklas Steinkamp (links) mit der Sportunion zum Kellerduell nach Hultrop reist, empfängt Martin Röös mit dem TuS den Titelanwärter FSC Rheda.

    Der zweite Saisonteil beginnt für die beiden hiesigen Bezirksligisten Warendorfer SU und TuS Freckenhorst am Sonntag um 15 Uhr. Laut Plan tritt die WSU bei SW Hultrop an, während der TuS den FSC Rheda empfängt.

  • BAS-Diskussionsabend

    Fr., 23.02.2018

    Selbstkritik am Wagenbau

    Der BAS-Vorstand mit Doris Hinderks, Jürgen Drews, Christian Weirowski und Bianka Peters (v.l.) nahm einige Ideen für die kommende Session mit.

    Angeregter Austausch über die vergangene Session: Zum BAS-Diskussionsabend waren außergewöhnlich viele interessierte Karnevalisten gekommen.

  • Karnevalsschmuck

    Fr., 23.02.2018

    „Lasst sie doch hängen“

    Vor Hiltrups Wahrzeichen, den Doppeltürmen von St. Clemens, flattern weiterhin die gelb-roten Wimpelketten im Wind und senden einen karnevalistischen Gruß. Dabei liegt die fünfte Jahreszeit mehr als eine Woche zurück.

    Die Hiltruper nehmen es recht locker, dass die Karnevals-Wimpelkette weiter die Marktallee schmückt. Sie werden sich noch einige Tage an dem Anblick erfreuen dürfen. Und auch noch älterer Schmuck ist in Hiltrup zu sehen.

  • Schnapsfläschchen als Fugenkitt

    Do., 22.02.2018

    Jeckes Trauerspiel am Prinzipalmarkt

    Schnapsfläschchen als Fugenkitt: Jeckes Trauerspiel am Prinzipalmarkt

    Das Pflaster am Prinzipalmarkt ist in den vergangenen (Karnevals-)Wochen deutlich geglättet worden – allerdings weder von der Stadt, noch wirklich fachgerecht.

  • Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

    Mi., 21.02.2018

    Mehr betrunkene Mädchen

    Um 13 Prozent gestiegen ist im Jahr 2016 der Anteil der Mädchen im Kreis Steinfurt, die nach zu starkem Alkoholgenuss ins Krankenhaus mussten

    Die Zahl der Jugendlichen im Kreis Steinfurt, die alkoholbedingt im Krankenhaus behandelt werden mussten, ist im Jahr 2016 leicht um 3,2 Prozent gestiegen. Das liegt vor allem an den Mädchen...

  • Beim Kölner Karneval

    Mi., 21.02.2018

    Verdächtiger nach Tod eines Polizisten wieder auf freiem Fuß

    Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner «Stadt-Anzeiger» aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

    Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der in Untersuchungshaft kam, ist nun wieder auf freiem Fuß. Den Ermittlungen zufolge könnte es auch ein Unfall gewesen sein.

  • Kriminalität

    Mi., 21.02.2018

    Tod eines Polizisten im Karneval - Verdächtiger wieder frei

    Köln (dpa) - Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten vor eine Straßenbahn beim Kölner Karneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr, dass der Mann den 32 Jahre alten Polizisten zumindest fahrlässig gestoßen habe, sagte ein Sprecher des Kölner Amtsgerichts. Es könne sich auch um einen Unfall handeln. Deshalb habe ein Richter den Haftbefehl aufgehoben. Der Polizist war am Karnevalsfreitag an einer Haltestelle in der Kölner Innenstadt zwischen zwei Straßenbahnwaggons gestürzt und überrollt worden.

  • Landjugend

    Di., 20.02.2018

    Tapezieren ist dann Frauenarbeit

    Da wird gehämmert und gesägt: Die Theatergruppe verwandelt die Bürgerscheunen-Bühne in ein Wohnzimmer

    Den Karneval gerade erst aus den Knochen, da muss der Elferrat schon wieder ran.

  • Gronau

    Di., 20.02.2018

    Eper Bachusjünger sammeln Anregungen beim Karneval in Rio

    Gronau: Eper Bachusjünger sammeln Anregungen beim Karneval in Rio

    Eine Abordnung der Bachusjünger um Präsident Jens Thyhatmer und Sitzungspräsident Rainer Reimer hat Eindrücke vom Karneval in Rio de Janeiro gesammelt. Zuvor hatte schon eine Teilnahme am Karneval in Bocholt auf dem Programm gestanden. Traditionell präsentieren dort am Wochenende nach Aschermittwoch die besten sechs Sambaschulen in jeweils 80 Minuten ihre Gruppen und ihre Wagen im Sambadrom. Vor vollen Zuschauerrängen mit rund 88 000 Zuschauern rollten die Wagen und liefen die Gruppen von 20 Uhr am Abend bis sechs Uhr am nächsten Morgen. „Die Stimmung war unbeschreiblich“, so Jens Thyhatmer. Die Gruppe aus Epe, die komplettiert wurde durch PR-Berater Sander Hass, IT-Fachmann Wolfgang Patzer und Ex-Prinzessin Anita Reimer, hat viele Eindrücke gesammelt und Ideen mitgenommen, um den Karneval auch im kalten Gronau und Epe in den nächsten Jahren mit Leben und Liebe zu füllen. „Jede Sambaschule bringt 2000 bis 4000 Akteure und vier bis sieben große Wagen in das Sambadrom, das ist unvorstellbar“,- stellte der neue PR-Berater der Bachusjünger fest. Und Anita Reimer und der Webmaster Wolfgang Patzer sind überzeugt: „Wenn wir in Gronau und Epe mit dem BAK (Bürgerausschuss Karneval) nur 15 Prozent der Ideen umsetzen können, die wir aus Bocholt und Rio mitbringen, dann wird sich die Karnevalslandschaft in Gronau und Epe sehr zum positiven verändern!“ Nachdem der Karneval nun auch in Südamerika beendet ist, erholen sich die Eperaner noch ein paar Tage bei 32 Grad an der Copacabana.