Alles zum Thema "Gerhard Joksch"


  • CDU-Fraktion schlägt Stadtkämmerer vor

    Di., 16.01.2018

    Reinkemeier soll neuer Stadtwerke-Aufsichtsratschef werden

    CDU-Fraktion schlägt Stadtkämmerer vor : Reinkemeier soll neuer Stadtwerke-Aufsichtsratschef werden

    Die CDU-Ratsfraktion hat sich am Montagabend für den Chef der städtischen Finanzverwaltung ausgesprochen und Gespräche mit den anderen Rathausfraktionen und den Arbeitnehmervertretern des städtischen Unternehmens angekündigt.

  • Stellungnahme von OB Lewe

    Sa., 23.12.2017

    Joksch-Rücktritt war „rechtlich nicht notwendig“

      Der zurückgetretene Stadtwerke-Aufsichtsratschef Gerhard Joksch .

    Der Rücktritt Gerhard Jokschs vom Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke war „rechtlich nicht notwendig“. Dies steht in einem Schreiben von OB Lewe an die Grünen-Ratsfraktion.

  • Stadt reagiert auf juristisches Gutachten

    Mi., 20.12.2017

    Expertise belastet Ex-Stadtwerke-Aufsichtsratschef Joksch erneut

    Der zurückgetretene Stadtwerke-Aufsichtsratschef Gerhard Joksch 

    Der nach Zweifeln an seiner Unabhängigkeit zurückgetretene Stadtwerke-Aufsichtsratschef Gerhard Joksch sieht sich zum wiederholten Mal den belastenden Vorwürfen gegenüber.

  • Personalquerelen an der Spitze

    Fr., 15.12.2017

    Politik will Stadtwerke Münster umbauen

    Als Aufsichtsratschef im Gespräch: Alfons Reinkemeier

    Münsters Ratspolitiker haben von den andauernden Personalquerelen bei den Stadtwerken die Nase voll. Sie treiben einen Umbau an der Spitze voran.

  • Rücktritt von Gerhard Joksch

    Mi., 13.12.2017

    Heftiger Schlagabtausch über Stadtwerke-Aufsichtsrat

    Die Stadtwerke Münster als kommunales Versorgungsunternehmen kommen in diesen Tagen nicht zur Ruhe.

    Am Mittwochabend befasste sich Münsters Stadtrat mit der Rolle des jüngst zurückgetretenen Stadtwerke- Aufsichtsratschefs. Es war ein teils heftiger Schlagabtausch.

  • Konsequenz nach belastendem Gutachten

    Fr., 08.12.2017

    Aufsichtsratschef der Stadtwerke tritt zurück

    Grünen-Politiker Gerhard Joksch 

    (Aktualisiert) Der Aufsichtsratschef der münsterischen Stadtwerke, Gerhard Joksch, legt sein Amt nieder. Die gegen ihn betriebene Kampagne habe sich für ihn und seine Familie zu einer unerträglichen Belastung entwickelt, klagt der Grünen-Politiker. Er war wegen Zweifeln an seiner Unabhä­ngigkeit in die Kritik geraten.

  • Stadtwerke in Turbulenzen

    Do., 07.12.2017

    Rechtsgutachten belastet Gerhard Joksch: Aufsichtsratschef schweigt

    Unter Druck: Stadtwerke-Aufsichtsrat Gerhard Joksch

    Die Stadtwerke Münster als eines der wichtigsten kommunalen Unternehmen stecken in schwerem Fahrwasser. Neben dem monatelang gärenden Streit in der Geschäftsführung belastet seit Mittwoch ein Rechtsgutachten den wegen Zweifeln an seiner Unabhängigkeit in der Kritik stehenden Stadtwerke-Aufsichtsratschef Gerhard Joksch. In dem Gutachten wird dem Grünen-Politiker eine Interessenkollision angelastet.

  • Kommentar

    Do., 07.12.2017

    Umstrittener Aufsichtsratschef: Debakel für Joksch und Grüne

    Mit diesem Rechtsgutachten hat es nun auch der in Teilen zögerliche Stadtwerke-Aufsichtsrat schwarz auf weiß: Der Chef des Kontrollgremiums, Gerhard Joksch, steht in einem Interessenkonflikt. Das hatte der Grünen-Politiker und Bürgermeister bislang für sich nicht so sehen wollen – und bis dato offenbar auch einen Rücktritt ausgeschlossen. Er klammerte sich förmlich an diesen Posten.

  • Umstrittener Aufsichtsratschef

    Do., 07.12.2017

    Gutachten: Interessenkollision bei Joksch

    Gerhard Joksch

    Ein juristisches Gutachten belastet den Stadtwerke-Aufsichtsratschef Gerhard Joksch schwer. Es bescheinigt dem Grünen-Politiker eine „Interessenkollision“. In Ratskreisen heißt es, dass sein Rücktritt nunmehr „unvermeidbar“ sei.

  • Kreismitgliederversammlung

    Mi., 29.11.2017

    Grüne sehen Zentrale Ausländerbehörde kritisch

    Im Gespräch (v.l.): Grünen-Ratsfraktionschef Otto Reiners, Vorstandsmitglied Robin Korte und Vorstandssprecher Wilhelm Breitenbach

    Mehr als drei Stunden lang tauschten sich am Dienstagabend rund 60 Mitglieder der Grünen auf der Kreismitgliederversammlung der Partei im Grünen Zentrum an der Windthorststraße über aktuelle Kommunalpolitik und die letzte Bundesdelegiertenkonferenz im November aus.