Fußball: 3. Liga
Trainer, Berater, Yoga-Lehrer – das machen die Preußen-Allstars heute

Münster -

Was ist eigentlich aus den Protagonisten von einst geworden? Was machen die Jungs heute, die am Samstag zum Benefizspiel als Preußen-Allstars firmieren und gegen die aktuellen Profis kicken? Wir haben eine Übersicht erstellt über den weiteren Werdegang.

Mittwoch, 20.06.2018, 20:00 Uhr

Die ehemaligen Cracks versammeln sich am Samstag in Handorf. Um 13 Uhr erfolgt der Anstoß, mit dabei sind (o.v.l.) Jens Truckenbrod, Wojciech Pollok, Marc Heitmeier, Robin Neupert, (u.v.l.) Dominique Ndjeng, Stephan Küsters, Fabian Hergesell und Marco Aulbach.

Fast alles, was beim SC Preußen zu Beginn dieses Jahrzehnts Rang und Namen hatte, kommt am Samstag zum Kick der Allstars gegen die aktuellen Drittliga-Elf. Aber was machen die Stars von gestern eigentlich heute?

Daniel Masuch: Hat eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation bei Ex-Vermarkter Cocnito absolviert und erfolgreich den Sprung ins Berufsleben geschafft. Nebenbei kickte er bis zuletzt für den TuS Hiltrup III in der Kreisliga C – als Feldspieler.

Benjamin Siegert: In der Landesliga in der Vorsaison noch für den SC Münster 08 am Ball. Der Berliner Junge ist hier heimisch geworden.

Stefan Kühne: Zwischendurch war er mal Co-Trainer von Marc Fascher bei RW Essen, heute ist er Jugend-Trainer bei seinem Heimatverein SV Wehen Wiesbaden. Bald übernimmt er die U 19.

Stephan Küsters: Er kommt als einziger noch aus einer anderen Preußen-Generation. Bis vor kurzem Sportlicher Leiter bei Viktoria Köln, nun zurück im Münsterland und weiter Inhaber eines Sportgeschäfts mit Dennis Grote. Kapitän zu Beginn des Jahrtausends und später auch eine Art Teammanager.

Jens Truckenbrod: Ausbildung beendet, nun kaufmännischer Leiter sowie Coach von A-Ligist Concordia Albachten vor der Haustür.

Daniel Chitsulo: Die Geschichte wurde schon bundesweit erzählt. Der Ex-Zweitligaspieler verdingt sich als Landeschaftsgärtner in Köln und ist nebenbei Co-Trainer der SG Worringen in der Bezirksliga.

Babacar N‘Diaye: Hat er den größten Sprung gemacht? Der Senegalese ist Teammanager bei Bundesligist RB Leipzig, auch dort eine gute Seele – und oft auf der Bank der Sachsen im TV zu sehen.

Marc Heitmeier: Kaum zu glauben, aber der Defensivmann hörte nach der Saison 2016/17 beim FSV Frankfurt auf und ließ sich zum Yoga-Lehrer umschulen. 

Wojciech Pollok: Nach seiner Preußen-Zeit noch in der Regionalliga am Ball, zuletzt auch in unteren Klassen. Daneben schlug er eine Laufbahn als Spielerberater ein.

Fabian Hergesell: Verletzungen zwangen ihn bei RW Erfurt zum Karriereende. Hat beruflich in seiner Heimat Leverkusen Fuß gefasst.

Kevin Schöneberg: Mit Westfalia Kinderhaus gerade in die Landesliga aufgestiegen, aber nun am Wadenbein verletzt. Hat sich in Münster auch anderweitig ein Standbein aufgebaut.

Dominique Ndjeng: Nach seiner Preußen-Zeit noch kurz bei Fortuna Köln, danach verliert sich die Spur.

Michael Holt: Nach längerer Auszeit kickt er wieder beim SV Meppen II und ist zudem in der Sportförderung aktiv.

Sercan Güvenisik: Nach seinem MLS-Abenteuer wurde er Spielerberater. Lebt in Miami und fliegt extra ein. Björn Kluft: Stieg zuletzt mit dem Chemnitzer FC aus der 3. Liga ab. Endlich mal fit, aber derzeit vertragslos.

Patrick Huckle: Waldhof Mannheim und RW Essen waren seine Stationen nach Münster, nun geht er in sein zweites Jahr beim Regionalligisten FSV Frankfurt.

Mehmet Kara: Der SCP-Rekordspieler musste ein Jahr mit der Westfalenliga-Elf seines Herzensclubs vorliebnehmen. Nun ist der Vertrag ausgelaufen, aufhören will der 34-Jährige aber nicht.

Rogier Krohne: Der Edeljoker ist beim Amateurclub VV Winsum in seiner niederländischen Heimat gelandet. Ob er wie so oft in der Vergangenheit in der 69. Minute eingewechselt wird?

Malte Grashoff: Beim KSV Baunatal in der Hessenliga fünftklassig am Ball. Seine SCP-Zeit war kurz für den gebürtigen Bremer.

Robin Neupert: Nach einem Intermezzo in Mannheim und weiteren Blessuren zurück in der Heimat und Kapitän der Neckarsulmer SU.

Clement Halet: Regelmäßiges Verletzungspech zwang den Franzosen 2016 beim FC Homburg zum Karriereende. Heute im Spielerberater-Metier tätig.

Patrick Kirsch: Sein Knie lässt weiter keinen Sport zu. Hat sich als Fitnesscoach weitergebildet und parallel eine kaufmännische Ausbildung angefangen.

Marco Aulbach: Weil Masuch wackelt, könnte der Keeper einspringen. Ist auch beim FSV Frankfurt aktiv.

Marc Fascher: Der Meistertrainer von 2011 hat nur noch wenige Tage Vertrag bei den SF Lotte.

Preußen Münster Allstars gegen aktuellen Kader

1/22
  • Babacar N’Diaye mit trainer marcfascher Jürgen peperhowe

    Trainer Marc Fascher (r.) bringt die Allstars zusammen. Der Meistertrainer von 2011 hat nur noch wenige Tage Vertrag bei den SF Lotte.

    Foto: Jürgen peperhowe
  • Benjamin Siegert: In der Landesliga in der Vorsaison noch für den SC Münster 08 am Ball. Der Berliner Junge ist hier heimisch geworden. 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stefan Kühne: Zwischendurch war er mal Co-Trainer von Marc Fascher bei RW Essen, heute ist er Jugend-Trainer bei seinem Heimatverein SV Wehen Wiesbaden. Bald übernimmt er die U 19.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jens Truckenbrod: Ausbildung beendet, nun kaufmännischer Leiter sowie Coach von A-Ligist Concordia Albachten vor der Haustür. 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stephan Küsters: Er kommt als einziger noch aus einer anderen Preußen-Generation. Bis vor kurzem Sportlicher Leiter bei Viktoria Köln, nun zurück im Münsterland und weiter Inhaber eines Sportgeschäfts mit Dennis Grote. Kapitän zu Beginn des Jahrtausends und später auch eine Art Teammanager. 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Daniel Chitsulo: Die Geschichte wurde schon bundesweit erzählt. Der Ex-Zweitligaspieler verdingt sich als Landeschaftsgärtner in Köln und ist nebenbei Co-Trainer der SG Worringen in der Bezirksliga. 

    Foto: Peter Leßmann
  • Babacar N‘Diaye: Hat er den größten Sprung gemacht? Der Senegalese ist Teammanager bei Bundesligist RB Leipzig, auch dort eine gute Seele – und oft auf der Bank der Sachsen im TV zu sehen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marc Heitmeier: Kaum zu glauben, aber der Defensivmann hörte nach der Saison 2016/17 beim FSV Frankfurt auf und ließ sich zum Yoga-Lehrer umschulen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Wojciech Pollok (vorne): Nach seiner Preußen-Zeit noch in der Regionalliga am Ball, zuletzt auch in unteren Klassen. Daneben schlug er eine Laufbahn als Spielerberater ein.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Fabian Hergesell: Verletzungen zwangen ihn bei RW Erfurt zum Karriereende. Hat beruflich in seiner Heimat Leverkusen Fuß gefasst. 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kevin Schöneberg ist leider verletzt und wird als Zuschauer teilnehmen. Mit Westfalia Kinderhaus gerade in die Landesliga aufgestiegen, aber nun am Wadenbein verletzt. Hat sich in Münster auch anderweitig ein Standbein aufgebaut.

    Foto: Rene Penno
  •  Dominique Ndjeng: Nach seiner Preußen-Zeit noch kurz bei Fortuna Köln, danach verliert sich die Spur. Michael Holt: Nach längerer Auszeit kickt er wieder beim SV Meppen II und ist zudem in der Sportförderung aktiv. 

    Foto: Peter Leßmann
  •  Sercan Güvenisik: Nach seinem MLS-Abenteuer wurde er Spielerberater. Lebt in Miami und fliegt extra ein. Björn Kluft: Stieg zuletzt mit dem Chemnitzer FC aus der 3. Liga ab. Endlich mal fit, aber derzeit vertragslos. 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mehmet Kara: Der SCP-Rekordspieler musste ein Jahr mit der Westfalenliga-Elf seines Herzensclubs vorliebnehmen. Nun ist der Vertrag ausgelaufen, aufhören will der 34-Jährige aber nicht.

    Foto: Jürgen peperhowe
  • Patrick Huckle: Waldhof Mannheim und RW Essen waren seine Stationen nach Münster, nun geht er in sein zweites Jahr beim Regionalligisten FSV Frankfurt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rogier Krohne: Der Edeljoker ist beim Amateurclub VV Winsum in seiner niederländischen Heimat gelandet. Ob er wie so oft in der Vergangenheit in der 69. Minute eingewechselt wird?

    Foto: R. Penno
  • Malte Grashoff: Beim KSV Baunatal in der Hessenliga fünftklassig am Ball. Seine SCP-Zeit war kurz für den gebürtigen Bremer. 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Robin Neupert: Nach einem Intermezzo in Mannheim und weiteren Blessuren zurück in der Heimat und Kapitän der Neckarsulmer SU.

    Foto: Peter Leßmann
  • Clement Halet ist leider verletzt und wird als Zuschauer teilnehmen. Regelmäßiges Verletzungspech zwang den Franzosen 2016 beim FC Homburg zum Karriereende. Heute im Spielerberater-Metier tätig.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Patrick Kirsch wird als Zuschauer teilnehmen. Sein Knie lässt weiter keinen Sport zu. Hat sich als Fitnesscoach weitergebildet und parallel eine kaufmännische Ausbildung angefangen.

    Foto: Peter Leßmann
  • Daniel Masuch: Hat eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation bei Ex-Vermarkter Cocnito absolviert und erfolgreich den Sprung ins Berufsleben geschafft. Nebenbei kickte er bis zuletzt für den TuS Hiltrup III in der Kreisliga C – als Feldspieler.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marco Aulbach: Weil Masuch wackelt, könnte der Keeper einspringen. Ist auch beim FSV Frankfurt aktiv.

    Foto: Wilfried Hiegemann
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5835943?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Zu laut oder nur gefühlt zu laut?
An den Aaseekugeln halten sich bei schönem Wetter traditionell sehr viele Menschen auf, bis weit in die Nacht hinein. Ist der damit verbundene Lärm eine tatsächliche Belästigung, oder hat eher das Ruhebedürfnis der Menschen zugenommen?
Nachrichten-Ticker