Reiten: Late-Entry-Turnier in Oelde Geisterholz
Sieg für Lütke-Harmann im Geisterholz

Oelde/Sendenhorst -

Nachdem sich beim Late-Entry-Turnier im Oelder Geisterholz zunächst die Leistungsträger im Fach „Dressur“ vorstellten, folgte der Leistungsvergleich der Springreiter.

Dienstag, 13.02.2018, 17:02 Uhr

Thomas Suntrup (RV Sendenhorst) belegte mit Chika Rang acht.
Thomas Suntrup (RV Sendenhorst) belegte mit Chika Rang acht. Foto: Heinz Schwackenberg

Höhepunkt war hierbei am ersten Turniertag das Youngsterspringen für sechs- bis neunjährige Vierbeiner, bei dem Kevin Dües (ZRFV Altenberge) das Starterfeld mit Lionidas dominierte (0.00/54.41). Silber ging an Reinhard Lütke-Harmann (RV Albersloh) und Carlitos (0.00/55.52), Bronze an Steffen Eikenkötter (RV Geisterholz) und Clintino (0.00/55.56).

In der Dressurreiterprüfung der Klasse A ließ die Warendorfer Amazone Anna-Lena Hahn (RFV Warendorf) die Konkurrenz auf Dolly hinter sich (WN 8.00). Ihr folgte Franziska Maria Engler (RFV Milte-Sassenberg) mit Nancho´s Farbenfroh (WN 7.90). Auf L-Basis ließen nachfolgend Kristina Kremeyer (RFV Gustav Rau Westbevern) und Top Napoleon kein Gespann an sich vorbei ziehen (WN 7.80). Lucia Burlage (RFV Gustav Rau Westbevern) und Fürst Francisko gaben sich mit Bronze zufrieden (WN 7.50), während Teresa Budde (RFV Sendenhorst) mit Colana an vierter Stelle in die Platzierung einrückte (WN 7.40).

Am Abend standen zwei M-Springen auf der Zeittafel des Geisterholz-Turniers. In der mit einem Stern dekorierten Prüfung landete dabei der Vornholzer Reiter Alexander Rottmann (RFV Vornholz) mit Cadeau einen überzeugenden Sieg (0.00/43.31). Bei der darauf folgenden Zwei-Sterne-Prüfung, mit Siegerrunde ausgeschrieben, gab Reinhard Lütke-Harmann (RV Albersloh) der Konkurrenz auf Carlitos das Nachsehen (*0.00/36.75).

Am zweiten Turniertag zeigte sich Fräulein Fliedermeier in der Dressurprüfung Klasse L von ihrer besten Seite. Die bescherte Agneta Homann (RFV Alverskirchen-Everswinkel) Gold (WN 7.80). Silber wanderte derweil bei Kristina Kremeyer (RFV Gustav Rau Westbevern) und Top Napoleon vor Antritt der Rückreise in das Gepäck (WN 7.60).

Zwei Stilspringen am Finalabend rundeten drei ereignisreiche Turniertage auf Oelder Boden ab. In der Prüfung Klasse A* führte Dennis Heck (RV Sundern-Spexard) das Feld der Aktiven mit Cavallino bei der Siegerehrung an (WN 7.80). Eva-Katharina Lüth (RFV Milte-Sassenberg), eine der ganz jungen Starterinnen in dieser Prüfung, behauptete sich mit Colorado an fünfter Stelle (WN 7.20), während „Wiedereinsteiger“ Thomas Suntrup (RFV Sendenhorst) mit Chika an achter Stelle notiert (WN 7.00), seine Erfolge aus früheren Jahren in Erinnerung rief. Das Stilspringen der Klasse L* wurde darauf von Anna Nienaber (RV Geisterholz) und Pikonella dominiert (WN 8.00).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5521853?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Düesbergweg gilt als der Spiegelkiller
Ziemlich dicht fahren auf dem Düesbergweg Pkw und Lkw an den geparkten Fahrzeugen vorbei.
Nachrichten-Ticker