Riesenslalom und Abfahrt
Alpin-Team vor doppelter Medaillenchance am Donnerstag

Das deutsche Ski-Team sehnt den «Super-Donnerstag» bei den Olympischen Spielen in Südkorea herbei. Dann sollen Medaillen im Damen-Riesenslalom und der Herren-Abfahrt gefeiert werden. Vor allem Viktoria Rebensburg ist erste Anwärterin auf Edelmetall.

Mittwoch, 14.02.2018, 11:02 Uhr

Alpin-Chef Wolfgang Maier hofft auf DSV-Medaillen am Donnerstag.
Alpin-Chef Wolfgang Maier hofft auf DSV-Medaillen am Donnerstag. Foto: Stephan Jansen

Pyeongchang (dpa) - Nach der dritten Rennabsage bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang sollen die Ski-Wettkämpfe für das deutsche Team mit einem doppelt spannenden Donnerstag endlich so richtig losgehen.

Innerhalb von wenigen Stunden greifen Viktoria Rebensburg im Damen-Riesenslalom (02.00 Uhr/05.45 Uhr MEZ) und die Speed-Herren um Thomas Dreßen in der Abfahrt (03.30 Uhr MEZ) nach Medaillen - so sie denn das Wetter lässt. Am Mittwoch hatte der Wind in Südkorea den Damen-Slalom verhindert, er soll am Freitag steigen.

Bis dahin wollen die Alpinen aber ihre erste Medaille bei diesen Winterspielen schon eingefahren haben. Nächste Möglichkeit: Die Abfahrt. «Volle Attacke. Da gibt es kein Zurückhalten. In keiner Phase. Da zählt nur Vollgas», sagte Herren-Bundestrainer Mathias Berthold der Deutschen Presse-Agentur. Das Selbstvertrauen ist groß - Dreßen wählte Startnummer eins für die Königsdisziplin. «Wenn man sich sicher ist, wenn man selbstbewusst ist, dann kann man die Eins nehmen. Dann kann das unter Umständen auch ein Vorteil sein», sagte Berthold. «Thomas weiß, was zu tun ist und dann muss er Gas geben.»

Von den Wetterkapriolen werden die deutschen Medaillen-Hoffnungen vor ihrem Olympia-Höhepunkt nicht beeinflusst, wie Alpin-Chef Wolfgang Maier betont. «Vicky hat ihren Ablauf drin, das beeinflusst das nicht. Die Speed-Jungs hatten ohnehin einen freien Tag geplant», sagte er nach der Absage. Rebensburg fährt ohnehin nie Slalom.

Für den Riesentorlauf aber ist sie Gold-Anwärterin nach drei Siegen und zwei zweiten Plätzen in diesem Winter. Die Kreutherin kann nach dem Überraschungstriumph in Vancouver 2010 und Bronze 2014 in Sotschi die dritte Medaille in ihrer Spezialdisziplin gewinnen. Die ärgsten Rivalinnen dürften Weltmeisterin Tessa Worley aus Frankreich, die Italienerin Federica Brignone und Mikaela Shiffrin sein. Dabei musste sich die Amerikanerin in der Vorbereitung auf den ersten Damen-Event umstellen, hätte sie doch im Gegensatz zu den anderen drei Athletinnen im Slalom am Mittwoch als Top-Favoritin antreten wollen.

Nun hoffen die Sportler auf die vorhergesagte Wetterbesserung, damit dem «Super-Donnerstag» (Rebensburg) nichts im Weg steht. «Es gibt nichts besseres aus Alpin-Sicht», sagte sie. Auch im Biathlon wurde das Einzelrennen am Mittwoch abgesagt. Laura Dahlmeier bekommt ebenfalls am Donnerstag ihre bereits dritte Gold-Chance.

Die Herren sind motiviert, die 24 Jahre währende Medaillenflaute bei Olympischen Spielen seit Markus Wasmeiers Doppel-Gold 1994 in Lillehammer zu beenden. Nach dem Kombinations-Rennen und dabei der schnellsten Zeit im Abfahrtsteil sagte Kitzbühel-Sieger Dreßen: «Ich nehme viel Selbstvertrauen mit und freue mich schon. Ich hoffe, dass es nach ganz oben geht.» Für Sportdirektor Maier gehört Dreßen in den «engeren Kreis der Medaillenkandidaten». Andere Podiums-Anwärter sind Weltmeister Beat Feuz aus der Schweiz, Norwegens Aksel Lund Svindal und der österreichische Sotschi-Olympiasieger Matthias Mayer.

Der Deutsche Andreas Sander hat seine Muskelprobleme im rechten Oberschenkel nach eigener Aussage überwunden. «Deshalb bin ich guter Dinge für Donnerstag», meinte er. Josef Ferstl kündigte an: «Am Donnerstag wird's heiß. Ich lasse mich nicht einschüchtern.»

«Wir erwarten, und das brauche ich auch nicht anders zu formulieren, dass wir an dem Tag eine Medaille holen», unterstrich Alpin-Chef Maier. «Das sind unsere zwei stärksten Disziplinen im Augenblick.»

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5523082?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1016202%2F4139512%2F
Anwohner bezahlen rund 340 000 Euro
Die Kanalstraße wird nicht nur demnächst gesperrt, auf die Anlieger kommen auch Kosten zu.
Nachrichten-Ticker