Auf die Balance kommt es an
Kinder nicht für alles reflexartig loben

Loben ist für das Selbstwertgefühl eines Kindes sehr wichtig. Doch Eltern und Erzieher sollten nicht zu viel und schon gar nicht reflexartig Loben. Denn das bemerken Kinder und verlieren die Orientierung.

Mittwoch, 10.07.2019, 14:56 Uhr aktualisiert: 10.07.2019, 15:02 Uhr
Eine Kind dekoriert beim Backen Kekse. Foto: Jens Kalaene

Hamburg (dpa/tmn) - Ein dickes Lob wirkt auf Kinder wie eine Vitaminspritze fürs Selbstwertgefühl.

Doch Eltern können auch zu viel loben: Wer reflexartig alles lobt, was das Kind sagt oder tut, der idealisiert das Kind - und das entspricht keiner realen und natürlichen Beziehung, warnt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in der Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe 8/2019).

Kinder spürten schnell, wenn Lob zum Reflex geworden ist, und sie verlieren dann die Orientierung. Es komme auf die Balance zwischen Kritik und Lob an, rät der Experte. Manchmal könne man Kritisches auch mit Schweigen ausdrücken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6767850?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711769%2F1699914%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker