Christopher Street Day am Wochenende
Buntes Programm für mehr Offenheit

Münster -

Ein bunter Faden zieht sich durch das Wochenende der „Queer Community“. Samstag demonstriert sie erst für die Gleichstellung von Homosexuellen und zieht dann weiter zum Ständefest am Hafenplatz. Sonntag klingt der CSD mit einem ökumenischen Gottesdienst aus.

Donnerstag, 29.08.2019, 11:00 Uhr
Die Demonstration zieht wie 2018 durch Münster. Foto: CSD Münster e.V.

Vor 50 Jahren kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Polizeibeamten und Homosexuellen in der Bar „Stonewall“ in der „Christopher Street“. Seither stehen Lesben und Schwule für ihre Rechte beim „ Christopher Street Day “ (CSD) ein. Die erste Demo dieser Art in Deutschland fand übrigens 1972 in Münster statt. Am Samstag (31. August) findet der CSD erneut in Münster statt. Das Motto der diesjährigen Demonstration lautet „Wir sind Münster!“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins CSD Münster.

Der Verein organisiere jährlich eine Demonstration für die Gleichstellung der Mitglieder der „Queer Community“. Dazu zählten Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, Identität oder ihres Geschlechts von Diskriminierung betroffen sind. „Wir sind stolz darauf, dass es in Münster erheblich weniger Rechtsradikalismus gibt als in anderen Städten“, heißt es in der Mitteilung. Dennoch sei es wichtig, nicht aus den Augen zu verlieren, dass auch in Münster Diskriminierung zum Alltag gehöre – ob mutwillig oder unbewusst. „Vielfalt ist eine Bereicherung für Münster“, so der Verein, dafür stehe er am Samstag ein.

Redebeiträge, Party und Gottesdienst

Der Startschuss für die Demonstration fällt am LWL- Museum für Kunst und Kultur, Eingang Aegidiimarkt, um 11.30 Uhr. Nach dem Zug durch die Straßen findet von 14 bis 20 Uhr ein Ständefest am Hafenplatz statt. Das Bühnenprogramm, welches durch einen Gebärdensprachdolmetscher begleitet wird, wird von Rapperin Sookee und Video-Kolumnist Tarik Tesfu präsentiert.

Neben Redebeiträgen unterschiedlicher Initiativen und einem DJ erwartet die Besucher Live-Musik von Sookee, der Deutsch-Pop-Band Ohrenpost, der münsterischen Indie-Folk-Band „Ticket to Happiness“, DJ Mary Sánchez und dem ersten schwulen münsterischen Männerchor „Homophon“. Ab 22 Uhr folgt die Abschlussparty im Jovel Club, Albersloher Weg 54.

Am Sonntag (1. September) findet zum Abschluss ein ökumenischer Gottesdienst von 18 bis 19 Uhr in der Ludgeri-Kirche statt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6883859?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1970558%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker