Fast 51,5 Millionen für Gesamtschule
Ausschuss entscheidet über Planungen

Münster -

Der Schulausschuss berät in seiner Sitzung an diesem Dienstag über den zweiten Bauabschnitt der Gesamtschule Ost, die sich künftig Mathilde-Annecke Schule nennt. Der Umbau soll über 50 Millionen Euro kosten.

Dienstag, 23.01.2018, 07:16 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 23.01.2018, 07:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 23.01.2018, 07:16 Uhr
Über 50 Millionen Euro fließen in den Ausbau der Gesamtschule Münster-Ost. Foto: Matthias Ahlke

Dabei geht es um den Umbau und die Neugestaltung der bisherigen Gallitzin-Schule an der Manfred-von-Richthofen-Straße, die die Oberstufe der neuen Gesamtschule beherbergen soll.

Dafür – und für die Gestaltung der Außenanlagen auf dem 30.000 Qua­dratmeter großen Schulcampus – sind 5,7 Millionen Euro vorgesehen.

Umbau „schonender” geplant

Der Bau für die sechszügige Oberstufe soll ab dem Jahr 2022 für diesen Zweck genutzt werden. In dem Gebäude entsteht auch eine Kita für zwei Gruppen.

Der ebenso wie der komplette Schulbau vom Architekturbüro Farwick und Grote aus Ahaus geplante Umbau des Gebäudes wird, so die Vorlage der Verwaltung, „schonender" geplant als vorgesehen – insbesondere mit dem Ziel der 'Einhaltung des Budgetrahmens' für das Gesamtprojekt”.

Mehr zum Thema

Neue Gesamtschule in Münsters Osten: Größtes städtisches Projekt seit Jahrzehnten (09.10.2017)

Gesamtschule Münster-Ost: Architektur folgt der Pädagogik (30.08.2017)

Die neue Gesamtschule-Ost: Selbstständiges Lernen in der Gesamtschule (11.01.2017)

...

Dieser, so die Schätzungen, werde nun um 3,4 Millionen Euro entlastet. Der liegt inklusive des Neubaus auf dem ehemaligen Gelände der Oberfinanzdirektion laut Verwaltung aktuell bei 51,47 Millionen Euro.

Nicht enthaltene Kosten

Nicht enthalten sind in diesen Kosten die für die Jahren 2019 und 2020 anfallenden Kosten für die Errichtung einer Vierfachsporthalle und der Neubau einer Halle für den Karateverein Shotokan, dessen jetzige Halle bekanntlich auf dem künftigen Schulgelände liegt und abgerissen werden muss.

Insgesamt 2,3 Millionen, davon 1,2 Millionen Euro für die Karatehalle, wurden dem Sportetat im Haushalt zugewiesen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5448977?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Post reagiert nicht auf Hilfsangebot
Eine Münsteranerin hat Strafanzeige gestellt, weil viele ihrer Briefe im Sommer einfach verschwunden sind.
Nachrichten-Ticker