Große Serie zur Stadtentwicklung
Heimspiel für die Diplomatie: 1998 feiert Münster „350 Jahre Westfälischer Friede“

Münster -

In protokollarischer Hinsicht ist das Ereignis nicht zu toppen. 1998 versammeln sich aus Anlass der Feierlichkeiten zum Jubiläum „350 Jahre Westfälischer Friede“ die Staatsoberhäupter 20 europäischer Staaten in Münster.

Dienstag, 07.08.2018, 12:50 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 07.08.2018, 12:45 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 07.08.2018, 12:50 Uhr
Foto: Ralf Ennerich/Presseamt Stadt Münst

Die Liste der Nationen, deren Staatsoberhäupter im Friedenssaal versammelt sind, ist so lang, dass man sie am besten in alphabetischer Reihenfolge präsentiert: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien, Tschechien und Vatikan

Jubiläumsfeier mit Promi-Auflauf

Die Jubiläumsfeier „350 Jahre Westfälischer Friede“ in Osnabrück und Münster beschert den beiden Städten 1998 eine sicherlich einmalige Dichte an politischer Prominenz. Für optischen und royalen Glanz auf den Bildern, die zu Tausenden geschossen werden, sorgen dabei drei Frauen: Königin Margarethe aus Dänemark und Königin Silvia aus Schweden im markanten Rot,  Königin Beatrix aus den Niederlanden in Grün. 

Die Feierlichkeiten in Münster sind Höhepunkt und Abschluss einer Veranstaltungskette, die sich „Westfälisches Jahrzehnt“ nennt und folgende Elemente enthält: Stadtjubiläum 1993, der 300. Geburtstag des Architekten Johann Konrad Schlaun 1995, der 200. Geburtstag der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff 1997 und dann das Jubiläum 350 Jahre Westfälischer Friede 1998. 

Der Westfälische Friede prägt Europa 

Der Umstand, dass sich die höchsten Repräsentanten von 20 europäischen Staaten in Münster treffen, hat weit mehr als einen dekorativen Charakter, denn nahezu der gesamte europäische Kontinent hat durch die Beschlüsse des Westfälischen Friedens ein neues Gepräge bekommen. Die heute üblich gewordene, positive Bewertung ist dabei – nüchtern betrachtet – eher eine junge Erscheinung.

Die Geschichtsschreibung geht über Jahrhunderte hinweg eher kritisch mit dem Friedensschluss um. Auf die Spitze treiben es die Nazis, die das Jahr 1648 als Beginn der deutschen Kleinstaaterei betrachten, welche dem „Erzfeind“ Frankreich zu einer Vormachtstellung verholfen habe. Ab 1937 gibt es in Münster sogar Pläne für eine Jubiläumsfeier 1948 „300 Jahre Westfälischer Friede“, bei der eben dieses Geschichtsverständnis zelebriert werden soll. Mit der Kapitulation des NS-Regimes 1945 haben sich die Pläne erledigt. 

Was Münster im vergangenen Vierteljahrhundert bewegte

1/25
  • 1993

    1993: 1200-Jahr-Feier. Ob sich diese Schüler des Hittorf-Gymnasiums wieder erkennen? Auf diesem Foto aus dem Jahr 1993 werben sie für den Schülerfotowettbewerb. In der Hand halten sie das offizielle Logo des Stadtjubiläums, der zugleich auch das Thema des Wettbewerbs darstellt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 1994: Marion Tüns wird Oberbürgermeisterin. Der frühere Oberbürgermeister Jörg Twenhöven (vorne, v.r.) und Oberstadtdirektor Tilman Pünder blicken nicht gerade begeistert, als Marion Tüns erstmals die Oberbürgermeister-Kette trägt. Jubeln indes kann die grüne Bürgermeisterin Barbara Schlemann (vorne, l.), neben ihr die CDU-Politikerin Hildegard Graf.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 1995: Streit um Madonna im Südpark. Die Künstlerin Emmy Feldmann hat jene Schutzmantelmadonna, deren Aufstellung in Münster zum Politikum wir, geschaffen

    Foto: Ahlke
  • 1996: Bürgerentscheid stoppt Gesamtschule. Ausgiebig feiern der CDU-Fraktionschef Werner Stolz (vorne, v.l.) sowie die Elternvertreter Eleonore Heyne, Thomas Gruschka und Renate Spitzner ihren Sieg beim Bürgerentscheid. Die Haupt- und die Realschule im Ostviertel bleiben bestehen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 1997: Skulptur-Projekte erleben Durchbruch. Nicht kleckern, sondern klotzen, heißt bei den Skulptur-Projekten 1997 die Devise. Die gut besuchte Eröffnungsveranstaltung vermittelt  einen ersten Vorgeschmack auf die gewachsene Bedeutung der Ausstellung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 1998: 350 Jahre Westfälischer Friede. Die Jubiläumsfeier in Osnabrück und Münster beschert den beiden Städten eine sicherlich einmalige Dichte an politischer Prominenz. Nie zuvor und nie danach gab es in der jüngeren Geschichte der Stadt Münster einen solchen Auflauf von europäischen Staatsoberhäuptern wie bei der Eröffnung der Europaratsausstellung zum Westfälischen Frieden im Landesmuseum am Domplatz.

    Foto: Presseamt Stadt Münster
  • 1999: Berthold Tillmann wird Oberbürgermeister. Berthold Tillmanns Erfolg am Wahlabend 1999 ist so überwältigend, dass ihm seine Frau Cornelia Bergmann überschwänglich in die Arme fällt. Deutlich lässt der Herausforderer die Amtsinhaberin Marion Tüns hinter sich.

    Foto: Ahlke
  • 2000: Gericht kippt Preußen-Park. Im Modell gab es das ECE-Einkaufszentrum und das neue Stadion bereits. Doch daraus wurde nichts. Zur Orientierung: Im Vordergrund verläuft die Hammer Straße, im Hintergrund sind die Hochhäuser von Berg Fidel zu sehen

    Foto: Ahlke
  • 2001: Konzept für dezentrale Flüchtlingsunterbringung. 2008, also sieben Jahre nach dem Beginn des Konzepts, zeichnet der damalige NRW-Integrationsminister Armin Laschet (v.l.) das münsterische Flüchtlingskonzept aus. Projektleiter Jochen Köhnke und Sypros Marinos, Vorsitzender des Ausländerbeirates, nehmen die Urkunde entgegen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2002: Nein zur Stadtwerke-Teilprivatisierung. Otto Meyer und Marion Tüns (vorne, v.l.) werden nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid bejubelt. 2002 werden die Münsteraner an die Urnen gerufen, um die Frage zu beantworten, ob die Stadt Münster die alleinige Eigentümerin der Stadtwerke Münster bleiben soll. Die Antwort beim Bürgerentscheid ist eindeutig: 65,4 Prozent der Wähler stimmen dem zu, nur 34,6 Prozent sind für die von der CDU-Alleinregierung geplante Teilprivatisierung des Versorgungsunternehmens. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2003: Müllaufbereitungsanlage am Start. In Coerde wird die MBRA eröffnet. Die vier Buchstaben stehen für Mechanisch-Biologische Restmüll-Aufbereitungsanlage. Nach einer heftigen Auseinandersetzung mit der Landesregierung in Düsseldorf setzt die Stadt Münster ein Abfallkonzept um, das ohne eine Müllverbrennungsanlage auskommt. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2004: Tiefgarage Ludgeriplatz scheitert. Der Ludgeriplatz, hier ein Foto aus dem Jahr 2001, ist ein kompliziertes Gebilde. Wo soll man hier eine Tiefgarage bauen, fragen sich 2004 viele Münsteraner. Am Ende scheitert das Projekt.

    Foto: Oliver Werner
  • 2005: Pläne für Kanalausbau werden vorgestellt. Als 2017 die Behelfsbrücke, die während des Baus der neuen Schillerstraßen-Brücke erforderlich, wieder abtransportiert wird, liegt die erste öffentliche Präsentation der Ausbaupläne bereits zwölf Jahre zurück.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2006: Münster-Arkaden eröffnet. Von der Rothenburg bis zur Ludgeristraße führt ein Verbindungsweg lang durch die Münster-Arkaden. Seit der Eröffnung 2006 ist das Einkaufszentrum aus der Innenstadt nicht mehr wegzudenken.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • 2007: Südbad schließt. Die Adresse Inselbogen 36 ist derzeit eine Brachfläche. Bis 2007 hat hier das Südbad gestanden. Zwischenzeitlich ist geplant, das Grundstück mit Wohnungen zu bebauen, wozu sich die Kommunalpolitiker aber nicht durchringen können. Zugleich aber werden die verschiedenen, bislang ins Auge gefassten Pläne zum Bau eines neuen Südbades nicht umgesetzt, so dass der Inselbogen 36 seit gut einem Jahrzehnt irgendwo zwischen Baum und Borke vor sich hin dümpelt.

    Foto: Ahlke
  • 2008: Münsteraner erteilen dem Bau einer Musikhalle per Bürgerentscheid eine Absage. Mit einer Aufführung der Carmina Burana vor dem Schloss hatten die Musikhallenfreunde noch für ein „Nein“ geworben – vergeblich. 

    Foto: pia
  • 2009: Markus Lewe wird Oberbürgermeister. Der SPD-Kandidat Wolfgang Heuer (2.v.r.) gratuliert Markus Lewe nach der Oberbürgermeisterwahl zum Sieg. Später macht Heuer als Ordnungs- und Personaldezernent Karriere unter Lewe.

    Foto: Ahlke
  • 2010: Städtebaupreis für die Stubengasse. Unter den vielen Preisen, die Münster schon gewonnen hat, fällt der Deutsche Städtebaupreis im Jahr 2010 kaum auf. Auch wenn der Preis allenfalls in Fachkreisen bekannt ist, so wird mit ihm ein städtebaulicher Wandel dokumentiert, der in Münster sehr wohl eine breite Wirkung erzielt hat. 

    Foto: Oliver Werner
  • 2011: Forensische Klinik geht in Betrieb. Nur selten ist das Tor der forensischen Klinik in Amelsbüren so seit offen wie am Tag der Offenen Tür 2011. Kurze Zeit später kommen die ersten Patienten.

    Foto: Oliver Werner
  • 2012: Abschied vom Namen Hindenburg. Beim Bürgerentscheid 2012, dem vierten überhaupt, setzen sich nicht die Ja-Stimmen durch, sondern die Nein-Stimmen. Und das auch ziemlich deutlich: 59,4 Prozent der Münsteraner entscheiden sich dafür, dass der frühere Hindenburgplatz seinen neuen Namen Schlossplatz behalten und nicht zum alten Namen zurückkehren soll.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2013: Abzug der letzten britischen Soldaten. Über Jahrzehnte hinweg sind britische Soldaten in Münster, hier eine Parade auf dem Domplatz, ein vertrauter Anblick. 2013 aber verlassen die letzten Truppenteile die Stadt.

    Foto: Oliver Werner
  • 2014: Münster wäscht auf 300.000 Einwohner. Stefanie Luik über den Dächern von Münster. Im November 2014 wird die Studentin als 300 000. Münsteranerin begrüßt. Die junge Frau aus Reutlingen ist das Gesicht eines anhaltenden Bevölkerungswachstums in Münster.

    Foto: Oliver Werner
  • 2015: Hängepartie an der Umgehungsstraße endet. 2015 passiert das, womit niemand mehr gerechnet hat: Es erfolgt der erste Spatenstich für den vierspurigen Ausbau der Umgehungsstraße, dritter Bauabschnitt. Der jahrzehntelange Vorlauf für diesen umstrittenen Straßenbau beschert Münster einen außergewöhnlichen Superlativ: 31 Jahre lang, von 1986 ist 2017, ist die Bürgerinitiative St. Mauritz aktiv, um eben diesen Ausbau zu verhindern.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2016: Das Aus für verkaufsoffene Sonntage. Auf diesen Moment haben sie hingearbeitet (vorne, v.l.): Die Pfarrer Martin Mustroph und Jens Dechow, Bernd Bajohr von der Gewerkschaft Verdi und Jochen Lüken, Personalratsvorsitzende der Stadt Münster, feiern den erfolgreichen Bürgerentscheid.

    Foto: Oliver Werner
  • 2017: Hauptbahnhof wird neu eröffnet. Riesig ist der Andrang als der neue Hauptbahnhof im Juni 2017 feierlich eröffnet wird. Das Gebäude kommt gut an. 

    Foto: Oliver Werner

Für die Nazis eine Schande

Welch immense Negativ-Bedeutung der Westfälische Frieden für Adolf Hitler hat, zeigt sich darin, dass er zwischenzeitlich sogar mit dem Gedanken spielt, nach „vollendeter“ Unterwerfung der europäischen Staaten die zentrale Siegesfeier nach Münster zu verlegen und damit sozusagen die historische Schande von 1648 auszumerzen. Bei den münsterischen Nazis, die sich entsprechende „Hoffnungen“ machen, herrscht eine regelrechte Katerstimmung vor, als sie die offizielle Auskunft der Staatskanzlei erhalten, dass es sich Hitler anders überlegt habe. 

Ganz anders die Interpretation des deutschen Bundespräsidenten Roman Herzog, der als Gastgeber des denkwürdigen Treffens 1998 eine viel beachtete Rede hält. Er sagt: „Der Westfälische Friede ist nicht nur die Geburtsstunde der modernen Diplomatie, sondern auch das erste Beispiel für eine Zusammenarbeit fast aller europäischer Staaten.“ Angesichts der heutigen Fliehkräfte in der Europäischen Union klingt es fast schon visionär, wenn Herzog fordert: „Es ist Zeit für eine gesamteuropäische Geschichtsschreibung.“ 

Preis des Westfälischen Friedens

Höhepunkt des Besuchsprogramms in Münster ist die Eröffnung der Europaratsausstellung „1648 – Krieg und Frieden in Europa“ im Landesmuseum am Domplatz. Diese opulente Schau präsentiert die Aufarbeitung des Dreißigjährigen Krieges sowie den anschließenden Friedensschluss in der Kunst. Die Doppelausstellung in Münster und Osnabrück umfasst insgesamt 1300 Exponate, darunter auch die weltberühmte „Minverva“ von Peter Paul Rubens, eine Leihgabe der Londoner Nationalgalerie. 

Preis des Westfälischen Friedens 2018 wird verliehen

1/69
  • _GER6726

    Am Samstag wurde in Münster der Preis des Westfälischen Friedens verliehen. Die Fotos des Ereignisses:

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Preisverleihung in Münster mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Armin Laschet und den Präsidenten Kersti Kaljulaid (Estland), Dalia Grybauskaite (Litauen) und Raimonds Vejonis (Lettland) und die Organisation der Pfadfinder.

    Foto: Wilfried Gerharz, Oliver Werner, Jürgen Peperhowe
  • Preisverleihung in Münster mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Armin Laschet und den Präsidenten Kersti Kaljulaid (Estland), Dalia Grybauskaite (Litauen) und Raimonds Vejonis (Lettland) und die Organisation der Pfadfinder.

    Foto: Wilfried Gerharz, Oliver Werner, Jürgen Peperhowe
  • Preisverleihung in Münster mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Armin Laschet und den Präsidenten Kersti Kaljulaid (Estland), Dalia Grybauskaite (Litauen) und Raimonds Vejonis (Lettland) und die Organisation der Pfadfinder.

    Foto: Wilfried Gerharz, Oliver Werner, Jürgen Peperhowe
  • Preisverleihung in Münster mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Armin Laschet und den Präsidenten Kersti Kaljulaid (Estland), Dalia Grybauskaite (Litauen) und Raimonds Vejonis (Lettland) und die Organisation der Pfadfinder.

    Foto: Wilfried Gerharz, Oliver Werner, Jürgen Peperhowe
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommt am Samstagmorgen auf Münsters Prinzipalmarkt an.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Bundespräsident hält am Samstag die Laudatio auf die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, die den Preis des Westfälischen Friedens verliehen bekommen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Vor dem Staatsbesuch ist noch kurz Zeit für ein kurzes Bad in der Menge.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • An der Seite des Bundespräsidenten: Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (l.)

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Bundespräsident verbreitet gute Laune.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Vor dem Rathaus warten Steinmeier und Lewe...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...auf den Staatsbesuch.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist nach Münster gekommen. Er hält die Laudatio für die Ringe Deutscher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, die den Jugendpreis erhalten.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Prinzipalmarkt wird für die Verleihung des Friedenspreises gesperrt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Delegation der Pfadfinder darf natürlich an den Absperrungen vorbeilaufen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Internationale Preis des Westfälischen Friedens wird von der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe (WWL) verliehen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Steinmeier war schon zu seiner Zeit als Außenminister in der Jury des Friedenspreises, der alle zwei Jahre verliehen wird.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auf dem Prinzipalmarkt erwartet er den hohen Besuch.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auch Oberbürgermeister Markus Lewe und seine Frau Maria warten auf die Staatsgäste.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid betritt den roten Teppich...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...und wird von dem Bundespräsidenten herzlich begrüßt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Staatsoberhäupter nehmen den Preis stellvertretend für die Menschen in ihren Ländern entgegen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der lettische Präsident Raimonds Vējonis...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...wird von Steinmeier auf dem roten Teppich empfangen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Präsident Lettlands...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...hat seine Frau Iveta Vējone...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...mit nach Münster gebracht.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Während im Hintergrund Schaulustige hinter den Absperrungen stehen, wird...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...auch Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaitė begrüßt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Vom roten Teppich geht es für die Staatsoberhäupter in das historische Rathaus.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) begrüßt die Gäste im Friedenssaal.

    Foto: Oliver Werner
  • Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) begrüßt die Gäste im Friedenssaal.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Festsaal des Rathauses werden die Preise verliehen.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Festsaal des Rathauses werden die Preise verliehen.

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Benedikt Hüffer, Zweiter Vorsitzender der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe begrüßt die Anwesenden und... 

    Foto: Oliver Werner
  • ...die Zuschauer der Liveübertragung. Der WDR sendet die Preisverleihung im Fernsehen und in einem Livestream.

    Foto: Oliver Werner
  • Public Viewing auf der Stubengasse: Hier wird die Friedenspreisverleihung live übertragen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Oberbürgermeister Markus Lewe heißt die Gäste in Münster willkommen.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Reden werden von Dolmetschern simultan übersetzt.

    Foto: Ralf Repöhler
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält die Laudatio auf die drei baltischen Staaten.

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Benedikt Hüffer übergibt die Urkunden an die Staatsoberhäupter.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Preis, in Form einer Pferdestatue, wird vom Bundespräsidenten übergeben.

    Foto: Oliver Werner
  • Steinmeier und Hüffer applaudieren den Preisträgern (v.l.) Dalia Grybauskaitė (Litauen), Kersti Kaljulaid (Estland) und Raimonds Vējonis (Lettland).

    Foto: Oliver Werner
  • Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaitė bedankt sich für den Preis.

    Foto: Oliver Werner
  • Lettlands Präsident Raimonds Vējonis betonte die Werte Europas.

    Foto: Oliver Werner
  • Estlands Präsidentin Kersti Kaljulaid erinnerte an durch die Sowjetunion zerstörte Orte in ihrer Heimat.

    Foto: Oliver Werner
  • Armin Laschet hielt die Laudatio für die Pfadfinder und lobte ihren Einsatz für andere: „Es geht nicht darum, immer nur an sich zu denken. Wer immer First für sein Land fordert, verspielt auch die Demokratie und Freiheit im Inneren.“

    Foto: Oliver Werner
  • Eine Delegation der Pfadfinder nahm stellvertretend den Jugendpreis entgegen.

    Foto: Oliver Werner
  • Anschließend ging es auf den Rathausbalkon.

    Foto: Oliver Werner
  • Vom Sentenzbogen des Stadtweinhauses grüßten die Preisträger die Menschenmenge auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz

Zum Erbe der Jubiläumsjahres 1998 gehört der mit 100 000 Euro dotierte, internationale Preis des Westfälischen Friedens, der im Abstand von jeweils zwei Jahren verliehen wird. Vergeben wird er von der 1919 gegründeten Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe. Preisträger sind Persönlichkeiten und Organisationen, „die sich für die föderale Organisation Europas und eine aktive Umsetzung des Subsidiaritätsgedankens einsetzen“, wie es offiziell heißt.

Zu den Ausgezeichneten gehören die früheren Bundeskanzler Helmut Kohl und Helmut Schmidt, der UN-Generalsekretär Kofi Annan und der französische Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing, aber auch die Sternsinger, die Jugendarbeit der Kriegsgräberfürsorge und die Aktion Sühnezeichen Friedensdienst. 

Westfälischer Friedenspreis: Die bisherigen Preisträger

1/11
  • Westfälischer Friedenspreis 2018

    Dr. Reinhard Zinkann und Markus Lewe (rechts oben) präsentierten die Preisträger. 

    Den Westfälischen Friedenspreis 2018 bekamen die Pfadfinder (rechts unten) sowie (links von oben) Litauen (Präsidentin Dalia Grybauskaite), Lettland (Raimonds Vejonis) und Estland (Kersti Kaljulaid).

    Foto: Gunnar A. Pier, Christian Schnaubelt, dpa (3) - Montage: gap
  • Jordaniens König Abdullah II. erhielt den Friedenspreis im Jahr 2016.

    Foto: dpa
  • Mit dem Preis des Westfälischen Friedens wurden im Jahr 2014 die „International Space Station“ (ISS) und die Jugendarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge geehrt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Verleihung des Westfälischen Friedenspreises im Jahr 2012 an Helmut Schmidt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 2010 wurde der Dirigent und Pinanist Daniel Barenboim mit dem Preis geehrt.

    Foto: Kim Graf
  • Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan wurde 2008 mit dem Preis des Westfälischen Friedens geehrt.

    Foto: A1885 epa Keystone Sandro Campar
  • 2006 erhielt der ehemalige französische Staatspräsident Valéry Giscard d'Estaing den Preis.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • Der Dirigent Kurt Masur wurde im Jahr 2004 ausgezeichnet.

    Foto: dpa
  • Im Jahr 2002 ging der Friedenspreis an die ehemalige Bundesanwältin der Schweiz: Carla Del Ponte

    Foto: Martial Trezzini
  • Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl wurde 2000 mit dem Preis des Westfälischen Friedens ausgezeichnet.

    Foto: A2942 Ingo Wagner
  • 1998 erhielt Vaclav Havel (links im Bild), Schriftsteller und ehemaliger tschechischer Staatspräsident, den Preis des Westfälischen Friedens.

    Foto: dpa

Um Internationalität bemüht

Mit dem Jubiläum 1998 sind in Münster große Hoffnungen verbunden, sich in Zukunft verstärkt als Stadt der Diplomatie und des Friedens zu etablieren. Sieht man von der Reputation des Friedenspreises ab, sind langfristig wirksame Erfolge eher mäßig. Zwar werden die „Dialoge für den Frieden“ installiert. Sie haben aber eher eine lokale denn eine überregionale Ausstrahlung. Die Kongress-Initiative der Stadt, Tagungen unter dem Dach der Hochschulen und auch das Exzellenzcluster „Religion und Politik“ zeigen hoffnungsvolle Ansätze, es fehlt aber der Durchbruch. Die Stadt wünscht sich mehr Internationalität, aber es mangelt an Organisationen, die eben diese Internationalität widerspiegeln.

Vorbild könnte dabei Bonn mit seinen UN-Organisationen sein. Aber Bonn war über 40 Jahre lang die Bundeshauptstadt im geteilten Deutschland, Münster hat es nur bis zur Hauptstadt Westfalens geschafft.

Münsters Entwicklung seit dem Stadtjubiläum 1993: 25 Jahre - 25 Themen - 25 Analysen
  • 1993: 1200-Jahr-Feier
  • 1994: Marion Tüns wird Oberbürgermeisterin
  • 1995: Streit um Madonna im Südpark
  • 1996: Bürgerentscheid stoppt Gesamtschule
  • 1997: Skulptur-Projekte erleben Durchbruch
  • 1998: 350 Jahre Westfälischer Frieden
  • 1999: Berthold Tillmann wird Oberbürgermeister
  • 2000: Gericht kippt Preußen-Park
  • 2001: Konzept für dezentrale Flüchtlingsunterbringung
  • 2002: Nein zur Stadtwerke-Teilprivatisierung
  • 2003: Müllaufbereitungsanlage am Start
  • 2004: Tiefgarage Ludgeriplatz scheitert
  • 2005: Pläne für Kanalsausbau werden vorgestellt
  • 2006: Münster-Arkaden öffnen ihre Tore
  • 2007: Südbad schließt
  • 2008: Musikhalle erhält eine Abfuhr
  • 2009: Markus Lewe wird Oberbürgermeister
  • 2010: Städtebaupreis für die Stubengasse
  • 2011: Forensische Klinik geht in Betrieb
  • 2012: Abschied vom Namen Hindenburgplatz
  • 2013: Abzug der letzten britischen Soldaten
  • 2014: Münster wächst auf 300 000 Einwohner
  • 2015: Hängepartie an der Umgehungsstraße endet
  • 2016: Aus für verkaufsoffene Sonntage
  • 2017: Hauptbahnhof wird neu eröffnet
...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5958953?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Umstrittenes Einkaufszentrum soll weitergebaut werden
Die Arbeiten am Hafencenter ruhen. Über Veränderungen am Projekt, die Grundpfeiler für einen neuen Bebauungsplan sind, wurde jetzt Einigung erzielt.
Nachrichten-Ticker