Studienstart
Volle Pulle Orientierung

Münster -

Die Universität Münster hat am Donnerstag die 5400 neuen Studenten zum Start des Wintersemesters begrüßt. Die Erstis erkunden bereits seit Montag die Stadt. Das bunte Treiben während der O-Woche gefällt aber längst nicht jedem.

Donnerstag, 04.10.2018, 21:06 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 04.10.2018, 21:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 04.10.2018, 21:06 Uhr
Während der Orientierungswoche gab es für die Erstsemester neben Stadtrallye und Beer-Pong eine Tai-Chi-Übung in der Uni-Sporthalle. Foto: Pjer Biederstädt

Platsch. Der Tischtennisball fliegt im hohen Bogen in den Bierbecher. Jubel bei der Werferin, Häme für den, der den Becher leeren muss. Neben dem Beer Pong Tisch vor der Überwasserkirche hüpft an diesem verregneten Dienstagvormittag plötzlich ein Trupp Erstsemester zum „Humba Humba“-Schlachtruf auf und ab. Im Hintergrund fährt ein junger Mann im Eisbär-Kostüm auf dem Fahrrad einen Slalom-Parcours ab. Der ganz normale Wahnsinn in der Orientierungswoche für die neuen Studenten.

Kennenlernen und Stadt erkunden

Mittendrin steht Justus. Den Kragen bis oben verschlossen, das güldene Erkennungsstirnband flattert am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche Bier. Der 18-Jährige nimmt zum Wintersemester ein Jura-Studium an der Uni auf. „Eine Wohnung habe ich im Gegensatz zu vielen anderen schon. Heute morgen habe ich bereits nette Leute kennengelernt. Läuft!“, freut sich der Bielefelder.

Studienstart: Orientierungswoche der Erstsemester

1/20
  • In der Orientierungswoche vor dem Studienstart geht es bunt zu: Die Biologie-Gruppe „Eisbär“ versucht die Studienanfänger mit einem Leezen-Parcours auf die Fahrradstadt Münster vorzubreiten.

    In der Orientierungswoche vor dem Studienstart geht es bunt zu: Die Biologie-Gruppe „Eisbär“ versucht die Studienanfänger mit einem Leezen-Parcours auf die Fahrradstadt Münster vorzubreiten.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Beer Pong vor der Überwasserkirche: „Erstis“ lernen die Stadt und ihre Kommilitonen kennen. Das geht meist feuchtfröhlich zu.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Bei der offiziellen Begrüßung in der Unisporthalle am Horstmarer Landweg am Donnerstag gibt es für die Studienanfänger gleich mal eine Runde Tai-Chi zur Auflockerung.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Die jungen Leute machen beim Programm des Hochschulsports mehr oder weniger enthusiastisch mit.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Damian Ketteler studiert an der Musikhochschule und präsentierte sein Studienfach mit einem selbst geschriebenen Song – der wohl meist goutierte Vortrag des Tages.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Aufmerksam lauschen die Erstsemester-Studenten den Ausführungen...

    Foto: Pjer Biederstädt
  • ...von Prof. Regina Juck, Prorektorin für Studium und Lehre.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • In der Stadt ging es am Dienstag spaßig zu. In der O-Woche gibt es traditionell auch Alkohol zu trinken.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Allerdings haben sich Uni und Fachschaften darauf geeinigt, dass es bei Bier bleibt. Hochprozentiges ist tabu.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt

Genau darum geht es den Fachschaften in der Woche vor dem eigentlichen Studienstart. „Die Erstis sollen sich kennenlernen, die Stadt erkunden und die wichtigsten Informationen rund um den Studienstart erhalten“, sagt Luisa Zöllner, Erstsemester-Beauftragte der Jura-Fachschaft.

Musik zu laut

Ob Stadtrallye, Kneipenabend oder Kennenlern-Spielchen – Flüssiges ist fester Bestandteil des Rituals zum Uni-Start. Der mit Bier, aber auch mit Wasser und Cola gefüllte Einkaufswagen lässt sich nur umständlich über das Kopfsteinpflaster am Domplatz ziehen.

„Ihr müsst mal ein bisschen was abtrinken, damit der leerer wird“, brüllt ein Ersti in Richtung seiner Kommilitonen. Nur die Hälfte hört‘s, die Musik vom Bollerwagen ist zu laut. Das bunte Treiben sorgt für gemischte Reaktionen. „Ach, wie war das schön“, sagt ein Student älteren Semesters sehnsuchtsvoll im Vorbeigehen, ein älterer Herr schüttelt dagegen verächtlich mit dem Kopf.

5400 WWU-Erstis

Und tatsächlich gab es zuletzt Kritik. Was Prof. Dr. Regina Jucks, Prorektorin für Studium und Lehre an der WWU, während einer der drei offiziellen Begrüßungsveranstaltungen für die 5400 Erstsemester an der WWU am Donnerstag in der Unisporthalle am Horstmarer Landweg sagt, spricht für sich: „Ich freue mich übrigens, wenn Sie die O-Woche angezogen und weitestgehend nüchtern erleben, dann bekommen wir weniger Anrufe aus der Stadtgesellschaft.“

Diese hatte es in den vergangenen Jahren nicht selten gegeben. „In diesem Jahr gab es bislang zum Glück noch keine“, erzählt Jucks später. Das könnte daran liegen, dass die Uni zusammen mit den Fachschaften klare Verhaltensleitlinien erarbeitet hat. „Harter Alkohol ist strikt verboten“, nennt Jucks ein Beispiel. Bier gehört dennoch dazu – die Jura-Fachschaft lässt sich sogar von einem Getränkehändler sponsern, betont aber, dass niemand zum Trinken gezwungen werden dürfe.

Die besten Jodel-Erstitipps für Münster

1/30
  • Andere haben nur sechs oder sieben schöne Jahre...

    Andere haben nur sechs oder sieben schöne Jahre...

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Weil es dort immer so ruhig ist und kaum Verkehr herrscht.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Harald (48), 53. Semester Geschichte, gefällt das.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Am besten an jedem Mittwoch!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • dlrh kann eigentlich fast immer verwendet werden.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Nicht nur Petrus hasst diesen Trick...

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Also wenn ihr die Klausur dann noch schreiben könnt...

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Wenn nicht, gibt es einen Eintrag ins Vorlesungsbuch!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Das löscht den Durst!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Für Masterstudenten gibt es sogar 20 Prozent Rabatt!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Erstis in der WG aufnehmen ist immer eine gute Idee!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Einstein hätte es nicht besser gewusst!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Alternativ ist der Hamburger Tunnel zu empfehlen!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Leider sind schon einige Studenten an der Einstiegsklausur gescheitert.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Rechtzeitig anrufen, nicht dass schon alle Tische reserviert sind!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Zur Not geht auch ein Ed-Hardy-Shirt. Das liegt auch voll im Trend!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Handy in der Vorlesung: die Todesstrafe droht!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Emojis regieren die Welt!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Der Dozent freut sich und eine gute Note ist garantiert.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Auch für „Grundlagen des Malens nach Zahlen“ sind die Buntstifte sehr wichtig!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Gibt ja nur eine in Münster!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Wenn es sogar mehrere Flaschen waren, droht eine Dreiteilung, damit man in alle Käfige passt.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Also eigentlich ist ja immer schlechtes Wetter...

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • So steigt man ganz nach oben auf der Beliebtheitsskala.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Was in der 1. Woche passiert, bleibt (nicht) in der 1. Woche.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Hüpf, hüpf, hüpf!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Bei Aral und Shell gibt es sogar extra Studentenrabatte.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Das sieht sogar Karl Lagerfeld so!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Aber such dir keine BWLer oder Juristen für die Clique aus!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • #undbielefeldhassenwirgenauso

    Foto: Screenshot Jodel-App

Einen anderen Aufreger sieht man an diesem – eher kühlen – Tag rund um den Domplatz nicht. Die Kleiderkette, ein Spiel an dessen Ende fast alle Hüllen fallen, hat früher oft zu empörten Reaktionen geführt. Die Fachschaft der Wirtschaftswissenschaften hat ihre Mentoren, die sich um die Ersti-Gruppen kümmern, angewiesen, dieses Spiel zu unterbinden. Man achte darauf, welches Bild man in der Stadt abgebe, lässt die Fachschaft auf Anfrage wissen. Also alles ganz harmlos? Jein. Während ein paar Biologiestudenten statt Sauf-Spielen eine Leezen-Limbo anbieten, bei der die Geschicklichkeit auf dem Rad bewiesen werden muss, öffnet ein angetrunkener Trupp Halbstarker die nächste Dose Bier – um 11 Uhr am Morgen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6099638?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker