Bebauung auf der Bahnhof-Ostseite
Investor fasst Planung noch einmal an

Münster -

Die Landmarken AG baut drei Klinkergebäude an der Ostseite des Hauptbahnhofs. Die vorgestellte Planung soll nun geändert werden.

Samstag, 26.01.2019, 09:00 Uhr aktualisiert: 26.01.2019, 14:04 Uhr
Mit drei Klinkergebäuden wird die Ostseite des Hauptbahnhofs in den kommenden drei Jahren bebaut. Der Investor möchte nun die markanten Fenster-Einfassungen „etwas dunkler“ gestalten. Foto: Landmarken AG

Die Landmarken AG fasst ihre vorgestellte Planung für die Bebauung der Ostseite des Hauptbahnhofs noch einmal an. Investorensprecher Kolja Linden bestätigt, dass die Einfassungen der Fenster an den drei Klinkerbauten „etwas dunkler“ werden sollen. In bislang bekannten Entwürfen waren die sogenannten Faschen schneeweiß.

Hohe Ansprüche

Gestaltungsbeirat und Planungsausschuss werden sich mit den architektonischen Änderungen zeitnah befassen. Dazu sollen die Flugdächer zwischen dem Erdgeschoss und der ersten Etage eine lamellenartige Metallunterschicht bekommen. Die eingebauten Sichtfenster werden anders angeordnet. Von oben werden die Flugdächer wie geplant begrünt. Die Fassadenplanung war ausschlaggebend für den Wettbewerbsgewinn.

Aus Sicht von Stadtbaurat Robin Denstorff verändert sich das Bauprojekt durch die geänderte Detailplanung nicht maßgeblich. „Wir haben hohe Ansprüche an dieser Stelle und werden uns keinesfalls verschlechtern“, gibt er den Weg vor.

Keine Verzögerungen auf der Baustelle

Der Wintereinbruch hat bislang nicht zu Verzögerungen auf der Großbaustelle an der Bremer Straße geführt, sagt Linden. Noch immer laufen die vorbereitenden Arbeiten, um die riesige Baugrube ausheben zu können. Dazu muss rundherum eine Wand gesetzt werden. An der nördlichen Seite kann bereits Boden ausgehoben werden.

Die Politik hatte im vergangenen Jahr grünes Licht für das Projekt „Hansator“ gegeben. Im November war der Spatenstich für die drei Gebäude, die parallel gebaut werden. Auf mehr als 8000 Quadratmetern entstehen Flächen für Wohnen, Gastronomie, Handel und ein Hotel. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2021 geplant.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6346265?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker