Woody-Guthrie-Festival
Paganini, Folksongs und Friedenslieder

Münster -

Seit 2007 präsentieren sich beim Woody-Guthrie-Festival Liedermacher, Bands und Chöre, die sich der Linken, den Gewerkschaften und dem Antifaschismus zugehörig fühlen, die Solidarität mit Migranten üben und an ihren Aktionen aktiv teilnehmen. Im Jahr 2019 findet das Festival in der Frauenstraße 24 und der Trafostation statt.

Mittwoch, 09.10.2019, 21:06 Uhr aktualisiert: 09.10.2019, 21:20 Uhr
Münsters Duo „Cuppatea“ mit Sigrun Knoche und Joachim Hetscher eröffnet das Festival. Foto: Angelika Osthues

Woody Guthrie (1912-1967) war der bekannteste und einflussreichste Songwriter der USA. Sein Stil hat die Songkultur nachhaltig geprägt. Er war Antifaschist, gewerkschaftlich aktiv und der politischen Linken zugewandt. Er hat unzählige Lieder insbesondere über die Lage, die Nöte und die Hoffnungen der Migranten geschrieben.

► Sonntag (13. Oktober) um 16 Uhr, Frauenstraße 24: Thomas Waldherr (Darmstadt) und Cuppatea (Münster) mit „Where Have All The Flowers Gone?“ über Pete Seeger , sein Leben und seine Musik. Die Lebensgeschichte der Stimme der Bürgerrechts- und Antikriegsbewegung in den USA erzählt Musikjournalist Waldherr. Dazu gibt es Songs von ­Pete Seeger, interpretiert durch das Duo Cuppatea. Eintritt frei; Spenden erwünscht.

► Sonntag (14. Oktober) um 20 Uhr, Frauenstraße 24: Günter Gall (Osnabrück) und Konstantin Vassiliev mit Liedern von Krieg und Frieden aus fünf Jahrhunderten „Soldaten–Leben“. Die Künstler schlagen eine Brücke vom „Dreißigjährigen Krieg“ über die Preußenzeit mit dem „Siebenjährigen Krieg“, den großen Kriegen des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart mit einem höchst individuellen Blick auf die Weltlage. Karten (8 Euro) online.

► Dienstag (15. Oktober) um 20 Uhr Trafostation, Schlaunstraße 15: Klaus der Geiger und Marius Peters aus Köln stellen die neue CD „Imma dolla“ vor mit einem Programm mit der Musik des Teufelsgeigers Niccolò Paganini, Eigenkompositionen und aktuellen politischen Protest-Liedern. Karten (8 Euro) online.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6990268?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Elf neue Hundeleben im Ahlener Mammut-Tierheim
Tierheimleiterin Marion Herzog mit dem Cocker Spaniel Fred und der fast blinden Labradorhündin Rosi. Die beiden sind ein Herz und eine Seele und sollen nur zusammen vermittelt werden.
Nachrichten-Ticker