Concordia Albachten
„König Fußball“ regiert die Ferien

Münster-Albachten -

Beim SV Concordia wird in der ersten und letzten Woche der Schulsommerferien 2019 ein Fußballcamp angeboten. 53 Nachwuchskicker mischen dabei auf der Vereinsanlage mit.

Dienstag, 16.07.2019, 20:00 Uhr
Viel Spaß hat der fußballbegeisterte Albachtener Nachwuchs derzeit im Feriencamp des SV Concordia. Es wird eifrig gekickt. Foto: sch

Ferienzeit ist Fußballzeit! Für die 53 Nachwuchskicker, die in dieser Woche am Fußball-Feriencamp des SV Concordia teilnehmen, steht das außer Frage. Auf dem Vereinsgelände an der Hohen Geist rollt das runde Leder. Von 9.30 bis 16 Uhr wird ausgiebig trainiert und nach Herzenslust gekickt. Bis einschließlich Freitag regiert „König Fußball“ dort die Ferienwelt.

„Wir haben das Camp in diesem Jahr erstmals auf Vereinsmitglieder begrenzt“, sagt Jonas Drube . Er zählt zum achtköpfigen Betreuerstab, dem Jugendtrainer des Vereins unter der Regie von Hauptorganisator Tobias Thier angehören. Die zur Verfügung stehenden Plätze seien schnell gefüllt gewesen. Lediglich beim zweiten Termin, der in der letzten Woche der Schulsommerferien stattfinde, gebe es noch ein paar freie Plätze.

Mit von der Partie in Concordias Camp sind fußballbegeisterte Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren, die in Vereinsmannschaften – angefangen von der U 6- bis hin zur U 15-Mannschaft spielen. Unter ihnen ist die neunjährige Rieke. Als einziges Mädchen von den 53 Camp-Teilnehmern hat sie kein Problem damit, mit den Jungen mitzuhalten. Schon dreimal habe sie in den vergangenen Jahren am Fußballcamp teilgenommen, sagt sie. Derzeit spielt sie mit den Jungs in Concordias U 9-Team. Demnächst wird sie in die U 10-Mannschaft aufrücken. Am liebsten kickt Rieke in der Abwehr, mitunter auch im Mittelfeld. Vorne, im Sturm, fühlt sie sich nicht so wohl: „Die Tore machen halt eher die Jungs.“

Die Trainingstage im Fußballcamp beginnen laut Jonas Drube stets mit einer Besprechung, dem ein gemeinsames Aufwärmen aller Teilnehmer folgt. Anschließend wird fleißig trainiert. Stand am ersten Tag dabei schwerpunktmäßig das Dribbeln auf der Agenda, so wurde am gestrigen Dienstag der Fokus aufs Torschuss-Training gelegt. Dazu galt es, aufgeteilt in Gruppen sechs Stationen zu durchlaufen. Mit einem speziellen Gerät konnte dabei sogar die Schussgeschwindigkeit gemessen werden. Die jüngsten Kicker könnten mit 20 Kilometer pro Stunde, die ältesten mit bis zu 60 oder 70 Kilometern schießen, weiß Drube.

Sein Frühstück bringt jeder Nachwuchskicker selber mit. Das Mittagessen wiederum wird von einer Firma geliefert. Am Nachmittag gibt es dann noch Snacks, für die Eltern verantwortlich zeichnen. Kuchen, Obst oder auch Gemüse wird den Jungsportlern angeboten.

Dem freien Kicken nach der Mittagsmahlzeit folgt stets ein Nachmittagsturnier. Sechs Mannschaften messen auf drei Spielfeldern ihre Kräfte. Dabei gehe es darum, dass die Kinder das umzusetzen versuchten, was ihnen am Vormittag vermittelt worden sei, erläutert Drube. Beim Training gebe es aber auch Staffelspiele und Übungen aus der Leichtathletik.

Beschlossen wird das Fußballcamp am Freitag mit einem Abschlussgrillen, zu dem auch die Eltern eingeladen sind. Dabei sollen auch Fotos und ein kleiner Film von den vorausgegangenen Tagen gezeigt werden. Am vorletzten Tag, dem Donnerstag, gibt es ein ganz besonderes Bonbon: Dann treten die Kinder in einem Fußballmatch gegen ihre Trainer an. „Das ist immer ein Höhepunkt“, sagt Drube.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6783976?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Polizei Münster erteilt Auskunft
Polizeipräsidium Münster
Nachrichten-Ticker