Schützenbruderschaft St. Sebastian
Fahne wird fertig zum Patronatsfest

Münster-Amelsbüren -

Die Schützenbruderschaft St. Sebastian freut sich über eine neue Fahne. Finanziert wurde sie ausschließlich über Spenden sowie einen Zuschuss aus dem Förderprogramm „Heimat-Scheck“.

Freitag, 18.01.2019, 20:30 Uhr aktualisiert: 18.01.2019, 21:00 Uhr
Die neue Fahne präsentieren (v.l.) Bezirksbundesmeister Heinz Weppelmann, die Paramentenstickerin Cornelia Hanke, Präses Mike Netzler sowie Antonius Schwering, stellvertretender Bezirksbundesmeister. Foto: gro

Selbstverständlich ist es ein Produkt echter Handarbeit – und kommt nicht aus dem 3-Drucker daher. Die Schützenbruderschaft St. Sebastian freut sich, dass pünktlich zum Patronatsfest ihre neue Fahne fertig geworden ist.

Die Gestaltung der rot-goldenen Fahne mit den filigranen Stickereien dürfte manchen Schützenbruder an die ältere der beiden Fahnen erinnern, über die die Schützenbruderschaft bereits bislang verfügte. „Es ist ein Duplikat unserer Fahne aus dem Jahr 1930 geworden“, erläutert der Erste Brudermeistermeister Ludger Suttarp. Gespendet wurde sie seinerzeit von Carl Herold, der es als Politiker sogar bis zum Alterspräsidenten des deutschen Reichstag brachte. Es habe sich nicht gelohnt, das Original wieder aufzuarbeiten. Deshalb sei sie durch ein Duplikat ersetzt worden, das in der Caritas-Behindertenwerkstatt in Nordkirchen angefertigt wurde. 150 Arbeitsstunden waren notwendig gewesen, erklärte Paramentenstickerin Cornelia Hanke. Für die Stickereien wurde – in der Summe – ein Kilometer Faden verarbeitet.

Auf der Vorderseite ist eine Darstellung des Namenspa­trons Sebastian zu sehen, der von Pfeilen durchbohrt ist. Auf der Rückseite sind der Schriftzug „Schützenbruderschaft Amelsbüren,“, eine Darstellung der Kirche und das Motto „Einigkeit macht stark“ zu lesen.

Die Restauration war dem ehemaligen Brudermeister und stellvertretenden Bezirksbundesmeisters Antonius Schwerin eine Herzensangelegenheit. Er sammelte von zahlreichen Privatleuten die notwendigen Spenden ein. Es beteiligten sich die Familien Benedikt Herold und Hans-Heinrich Große Beckmann sowie Schwerings Kegelclub „Die Holzfäller“. Einen Zuschuss in Höhe von 2000 Euro gab es aus dem „Heimat-Scheck“-Landesförderprogramm.

Am Sonntag (20. Januar) wird die Fahne im Gottesdienst ab 10.30 Uhr geweiht. Ebenfalls am Sonntag um 18 Uhr treffen sich die Schützenbrüder zur Generalversammlung im Alten Gasthaus Freitag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6330428?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F133%2F
Das große Knabbern läuft wie am Schnürchen
Wolbecker Straße: Brücke über B 51 abgerissen: Das große Knabbern läuft wie am Schnürchen
Nachrichten-Ticker