Übergangsweise wird ein Pavillon aufgestellt
Gelmers Kita-Krise ist vorerst beendet

Münster-Gelmer -

Nachdem die Kita St. Josef einige Eltern aus Gelmer auf der Suche nach einem Ü 3-Kita-Platz hatte abweisen müssen, zeichnet sich nun eine Lösung ab. Die Stadt baut in Gelmer eine neue Kita – und stellt bis dahin einen Pavillon auf.

Dienstag, 13.03.2018, 07:03 Uhr

Die Gruppe „Flohkiste“ wird in Kürze aus dem sanierungsbedürftigen Pfarrhaus an der Gittruper Straße ausziehen. Die Kinder sollen vorerst in einem Pavillon untergebracht werden. Foto: spe

In den vergangenen Wochen schien die Auseinandersetzung um Kita-Plätze in Gelmer zu eskalieren: Das Ü 3-Angebot zum neuen Kindergarten-Jahr entsprach keineswegs der Nachfrage, mehrere Eltern aus dem Ort drohten leer auszugehen. Nun haben sich die Stadt, die Pfarrgemeinde St. Petronilla als Trägerin und die Bezirksvertretung Münster-Ost auf eine Lösung verständigt, die vorerst den Druck aus dem Kessel lässt.

Zusammengefasst: Das alte Pfarrhaus an der Gittruper Straße als Standort einer zusätzlichen Kita-Gruppe wird aufgegeben. Dafür wird übergangsweise ein weiterer Pavillon auf der sogenannten Festwiese aufgebaut. In das Erdgeschoss eines fast fertiggestellten Neubaus an der Gittruper Straße – den Nachfolgebau der früheren Gaststätte Bußmann – soll spätestens mit Beginn des Kita-Jahrs eine Großtagespflege mit neun Plätzen für U 3-Kinder einziehen. Und: Die Stadt plant die Errichtung einer neuen Kita in Gelmer. Vorzugsweise auf der Fläche zwischen Gittruper Straße und Alter Schifffahrt / K 45; aber auch andere Standorte werden noch geprüft, heißt es.

Das städtische Jugendamt stellte diese Pläne vor Kurzem der BV Ost vor, und die Bezirksvertreter signalisierten Zustimmung. Auch weil mittlerweile für alle Suchenden Kita-Plätze gefunden werden konnten.

Derzeit gibt es im Ort nur die katholische Kita St. Josef – eine Drei-Gruppen-Kita, in deren Gebäude längst vier Gruppen untergebracht sind. Eine weitere Gruppe residiert im alten Pfarrhaus, dessen baulicher Zustand mehr als unbefriedigend ist. Schon vor fünf Jahren habe man die Stadt informiert, dass das Haus nicht mehr lange zu halten sei, berichtet Pfarrer Jürgen Streuer. Vor zwei Jahren habe man sogar die Schließung angekündigt, ohne dass sich die Situation verändert habe: „Die Rahmenbedingungen kommen von der Stadt“ – das habe der Pfarrer auch jenen Eltern mitteilen müssen, denen die Pfarrgemeinde keinen Ü 3-Platz mehr anbieten konnte. Bis zum Sommer könne man das alte Pfarrhaus noch nutzen, dann sei Schluss.

Bis dahin soll ein Pavillon bereitstehen, versichert Jugendamtsleiterin Anna Pohl: „Wir arbeiten an einer Vorlage.“ Die Interimslösung werde wieder abgebaut, sobald eine neue Kita fertiggestellt sei. Geplant werde langfristig eine Einrichtung für Unter- und Über-Dreijährige mit drei oder vier Gruppen. Die Trägerschaft werde mit der Fertigstellung ausgeschrieben, das könne noch drei bis fünf Jahre dauern.

Die CDU Gelmer begrüßt die Entwicklung: Die Lösung sei „das Beste was jetzt zu erreichen war“, meint deren Vorsitzender Robert Neuhaus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5587030?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Beim Schminken auf die Gegenfahrbahn geraten
Unfallflucht: Beim Schminken auf die Gegenfahrbahn geraten
Nachrichten-Ticker