Reitturnier auf dem Hof Hackenesch
Vielseitigkeit ist Trumpf

Münster-Hiltrup -

Am Ende der Saison gab es beim Reitturnier Im Dahl eine Chance, eine Vielseitigkeitsprüfung zu absolvieren. Die Gelegenheiten dazu sind rar gesät im Münsterland.

Sonntag, 15.09.2019, 19:30 Uhr aktualisiert: 17.09.2019, 18:10 Uhr
Am Samstag war Geländetag auf den Hof Hackenesch. Hier meistert Johanna Kranz ein Hindernis. Foto: hk

Es ist eine schöne Distanz über 1650 Meter, die die Vielseitigkeitsreiter auf dem Hackeneschen Gelände zu absolvieren hatten. Für die einen Routine, für die weniger Erfahrenen hielt die Distanz mit 17 Hindernissen und 21 Sprüngen so manchen Fallstrick bereit.

Verweigerungen oder ein vorzeitiger Abstieg vom Pferd kündigte das vorzeitige Ausscheiden aus der Prüfung der Klasse A an. Ärgerlich für die Reiter, die nach der Dressur ins Gelände gingen und dreimalige Verweigerungen hinnehmen mussten. Damit konnten die betroffenen Reiter das nachfolgende Springen gewissermaßen vergessen und damit die gesamte Kombination.

Für Sabrina Zurheiden vom Reitverein Hiltrup war es ein ideales Übungsterrain. Sie startete mit ihrer siebenjährigen Nachwuchsstute „Like a Princess“ zum ersten Mal in einer Vielseitigkeitsprüfung. „Meine Stute mochte den Wassergraben nicht, aber wir haben nicht allzu hohe Erwartungen gehabt“, sagte sie über die Gelegenheit, am Ende der Saison eine Vielseitigkeitsprüfung zu absolvieren. Die Gelegenheiten dazu sind rar gesät im Münsterland.

Viele Hindernisse kamen aus dem Reitstall Helmut Korte, der auch als Technischer Leiter für den reibungslosen Ablauf des beliebten Turniers sorgte. Wie auch Parcourschef Bennie Kleijn und Parcourschef-Gelände Ludger Schulze Zumkley.

„Wobei die Auflagen für die Durchführung eines Turniers immer schwerer würden“, so Veranstalter Hermann-Josef Hackenesch . Sanitäter, Tierärzte müssten bezahlt, hohe Nenngelder ausgeschüttet werden. Ohne die vielen auch jugendlichen Helfer wären die beiden Tage nicht zu stemmen gewesen. Der Geländeparcours musste gesprengt und auf dem Zuschauerplatz Zelt, Hüpfburg, Grill- und Getränkestände sowie die Kuchentheke aufgebaut werden. Viele Sponsoren trugen zum Gelingen des Turniers bei.

Höhepunkt des Turnierwochenendes war neben dem Geländetag am Samstag sicherlich der Sparkassen-Cup. Hier wurden sechs Turniere in der Klasse A mit zwei Sternen gewertet, die Jugendliche unter 21 Jahren in einem Jahr gegangen waren. Als ausgelobter Preis lockte ein Lehrgang bei Lars Nieberg auf Gut Berl.

Der beste Verein konnte sich über tausend Euro für seine Jugendkasse freuen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6931555?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Christina Schulze Föcking möchte nicht Landrätin werden
Landrat Klaus Effing geht - aber Christina Schulze Föcking möchte nicht übernehmen.
Nachrichten-Ticker