Neue Kleingartenanlage geplant
26 Parzellen am Stodtbrockweg

Münster-Roxel -

Der münsterische Stadt- und Bezirksverband der Kleingärtner will auch in Roxel aktiv werden. Dort soll in absehbarer Zeit eine bienenfreundliche Kleingartenanlage entstehen.

Mittwoch, 18.09.2019, 18:16 Uhr

Daran, dass Kleingärten heutzutage voll im Trend sind, gibt es für Horst Stronk keinen Zweifel: Immer mehr Münsteraner genießen die Oasen im Grünen und den Selbstanbau von Obst und Gemüse. Das Spießer- und Kleinbürger-Image vergangener Zeiten hätten die Gärten längst verloren, weiß der Vorsitzende des Stadt- und Bezirksverbands der Kleingärtner. Somit verwundert es nicht, dass der Verband auch in Roxel aktiv werden will: Dort soll es am Stodtbrockweg in absehbarer Zeit eine neue Kleingartenanlage geben.

65 Kleingärtenanlagen und -vereine – davon allein 55 in Münster – gehören Stronks Verband an. Das Interesse, eine der zur Verfügung stehenden Gartenparzellen bewirtschaften zu können, ist groß: „Wir haben gut 200 Bewerber auf der Warteliste.“

In Roxel soll nun die 56. münsterische Kleingartenanlage entstehen. Die Planungen sind bereits recht weit fortgeschritten. Auf einer derzeit noch landwirtschaftlich genutzten städtischen Fläche am Stodtbrockweg will der Verband eine bienenfreundliche Anlage errichten. Diese soll 26 Parzellen haben, die ähnlich wie in einem Bienenstock wabenförmig angeordnet werden. Zwischen 260 und 280 Quadratmeter groß – und damit „gut zu bewirtschaften“ – sollen sie sein. Die Planung, die auf Genehmigung wartet, steht bereits. Landesmittel seien ebenfalls schon beantragt worden, sagt Horst Stronk.

Im Oktober, spätestens jedoch im November, will der Stadt- und Bezirksverband der Kleingärtner mit einer Postkarten- und Flyeraktion in Münsters Westen auf das Projekt hinweisen und Adressen von Interessenten sammeln. Diese sollen zu einer Infoveranstaltung eingeladen werden, bei der das weitere Vorgehen besprochen wird. So ist unter anderem auch ein Kleingartenverein zu gründen.

Stronk geht davon aus, dass das Projektgelände im übernächsten Jahr urbar gemacht wird. Viel Arbeit stehe dann an. Idealerweise könnten die Parzellen der neuen Kleingartenanlage, die auch mit Strom und Wasser versorgt wird, ab Mitte 2021 bewirtschaftet werden.

Die Kosten, die angehende Kleingärtner erwarten, sind nach Auskunft des Verbandsvorsitzenden „ziemlich überschaubar“: Bei einer 260 Quadratmeter großen Parzelle beträgt die jährliche Pacht 83,20 Euro. Hinzukommen als Vereins- und Verbandsbeträge insgesamt 65 Euro. Und wer eine Laube auf seinem Gelände aufstelle, müsse für die obligatorische Versicherung 53 Euro zahlen. Strom und Wasser wiederum werden verbrauchsabhängig abgerechnet.

Gibt es mehr als 26 Bewerber für die Roxeler Kleingarten-Parzellen, dann wird per Losverfahren entschieden, wer den Zuschlag bekommt. Nehmen die Kleingärtner am Stodtbrockweg den Betrieb auf, dann werden ihnen Fachberater des Verbands als Paten zur Seite stehen. Sie werden ihnen zeigen, wo sie am besten Obst pflanzen, wo das Gemüsebeet stehen sollte, wie viel Rasenfläche es geben darf, und wie Bienen ideal unterstützt werden können. Laut Horst Stronk möchte der Verband insbesondere junge Familien mit Kindern für die Roxeler Anlage gewinnen.

Zum Thema

Wer vorab schon Fragen hat, kann die Geschäftsstelle des Stadt- und Bezirksverband der Kleingärnter (Ludgeriplatz 2) unter ' 66 64 62 sowie per E-Mail: kontakt@kleingarten-muenster-de erreichen.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6940054?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Christina Schulze Föcking möchte nicht Landrätin werden
Landrat Klaus Effing geht - aber Christina Schulze Föcking möchte nicht übernehmen.
Nachrichten-Ticker