„Kleine Raube“ besucht die Burgturmspielschar:
Kinder werfen Blick hinter die Kulissen

Davensberg -

Einen spannenden und anregenden Nachmittag erlebten die Kinder, die mit der „Kleinen Raupe“ bei der Burgturmspielschar zu Gast waren.

Samstag, 13.01.2018, 09:01 Uhr

Freudiges Kinderlachen und leuchtende Augen: Die Kleine Raupe eroberte am Mittwochnachmittag unter Leitung von Lissy Taubitz die Bühne der Burgturmspielschar.
Freudiges Kinderlachen und leuchtende Augen: Die Kleine Raupe eroberte am Mittwochnachmittag unter Leitung von Lissy Taubitz die Bühne der Burgturmspielschar. Foto: clho

Für leuchtende Kinderaugen sorgten am Mittwoch Lissy Taubitz , Sascha Horstkötter, Susanne Fuhrmann und Christine König von der Burgturmspielschar. Denn Mädchen und Jungen der „Kleinen Raupe“ waren an diesem Nachmittag bei der Schauspielgruppe in der Davensberger Turnhalle zu Gast, um einen Blick hinter die Kulissen des Theaters zu werfen.

In zwei Gruppen wurden die Kinder informiert, warum die Sporthalle im Winter für vier Wochen nicht fürs Turnen freigegeben ist und was die Burgturmspielschar in dieser Zeit in den Räumen macht. Dabei wurde alles ganz genau unter die Lupe genommen. Lissy Taubitz erzählte den Mädchen und Jungen viel Interessantes zum Bereich Maske, Umkleide und über den Aufenthaltsbereich. Sascha Horstkötter zeigte den Kindern die Technik und die Bühne. Vor allem dort gab es viel zu entdecken. Besonders die Lichttechnik und das Bühnentelefon hatten es den Kindern angetan. Aber auch die Suche nach den Mäusen, die Bühnenmaler Dieter Trautmann jedes Jahr auf der Bühne versteckt, sorgte für viel Spaß bei den kleinen Besuchern. Zum Schluss verteilte Lissy Taubitz noch Getränke und Süßigkeiten für alle. Noch einmal ein Anlass zur Freude.

Die Führung für die Kleinen findet jetzt seit einigen Jahren in Folge statt – mit Erfolg. Die Kinder freuen sich auf den Blick hinter die Kulissen. Und auch die Burgturmspielschar freut sich auf den Besuch. Schließlich sind die Kleinen die Zuschauer und Schauspieler von morgen – und je eher diese vom Theatervirus infiziert sind, desto besser.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5418995?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker