Bürgermeisterwahl: Parteitag der Liberalen entscheidet
FDP lässt Unterstützung für Sebastian Täger offen

Senden -

Im Vorfeld der 2020 anstehenden Kommunalwahl haben sich Vertreter der Sendener FDP mit Bürgermeister Sebastian Täger ausgetauscht. Die Liberalen stehen zwar einer „weiteren, konstruktiven Zusammenarbeit“ offen gegenüber, legen sich aber bezüglich einer möglichen Unterstützung der erneuten Kandidatur noch nicht fest.

Dienstag, 15.10.2019, 17:08 Uhr
Bürgermeister Sebastian Täger kandidiert bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr erneut für den Chefposten im Sendener Rathaus. Dabei tritt als parteiloser Kandidat an. Foto: sff

Die Sendener FDP zeigt sich „irritiert“ über das „voreilige Vorpreschen der CDU “ im Zuge der 2020 anstehenden Bürgermeisterwahl. Sebastian Täger , der nach eigener Aussage als parteiloser Kandidat antreten möchte (WN berichteten), sei von der CDU bereits im Vorfeld vereinnahmen worden. „Der Erwartung, ihn für eigene, parteipolitische Zwecke zu instrumentalisieren, erteilte Bürgermeister Täger in der ,Liberalen Runde‘ eine deutliche Absage“, teilt die FDP mit.

Der Vorsitzende der Sendener Liberalen, Andreas Becker, betonte jedoch, dass die Zusammenarbeit mit Täger in aller Regel als konstruktiv und objektiv in der Sache empfunden werde, und die FDP-Fraktion, die „natürliche und freundlich zugewandte Art des Bürgermeisters“ zu schätzen wisse. Die FDP Fraktion stehe einer weiteren, konstruktiven Zusammenarbeit mit Bürgermeister Täger daher offen gegenüber. Die Liberalen sehen sich jedoch nicht in Zeitnot – der Alltag sei die Prüfung. „Auf unserem nächsten Parteitag werden wir, nach Diskussion mit unseren Mitgliedern, rechtzeitig eine Entscheidung zu der Kandidatenfrage treffen“, heißt es weiter.

Der Ortsverband der FDP Senden werde sich in erster Linie auf den kommunalen Wahlkampf konzentrieren, um liberale Ideen und Themen für ein attraktives und familienfreundliches Senden einzubringen und das mit vollem Engagement, so die Pressesprecherin Nicole Hashemian. Die FDP werde ihre bisherigen politischen Eckpunkte, den individuellen Entwicklungen in Senden entsprechend aktualisiert. Besonders drängende Herausforderungen sind aus Sicht der Liberalen die Verbesserung der Wohnsituation, insbesondere für junge Familien und Alleinerziehende, die Schaffung moderner Arbeitsplätze für die Jugend vor Ort, die Bewältigung der Herausforderungen durch die Demografie, zum Beispiel durch geeignete kleinere und zentrumsnahe Wohnungen für die Älteren. Schlüsselthemen wie Schule, Bildung und Digitalisierung seien für die FDP Kernfragen der Zukunftsgestaltung in Senden.

Die viel- und auch kontrovers diskutierten Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit seien für die Liberalen eine „moralische Pflicht“. Ökologie sei damit eine langfristig orientierte Ökonomie. „Solange wir uns jedoch Nachhaltigkeit nur als Askese und Verzicht vorstellen sollen, wird das nichts mit einer besseren Welt“, so Ratsmitglied Peter Moll, laut Pressinformation. Man möge aufhören, sich die Zukunft nur als Schwundform der Gegenwart vorzustellen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7002616?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Stadtwerke erhöhen Strom-Preise
Abgerechnet wird erst am Schluss: Doch schon zum Jahreswechsel steigen bei den Stadtwerken Münster die Strompreise.
Nachrichten-Ticker