Chanson-Abend mit Jean-Réne Coquelin
Gestern an den Tasten – morgen am Herd

Greven -

„Guten Abend und bon soir“, mit diesen Worten begrüßte der Mann hinter dem Keyboard sein Publikum. Französische und amerikanische Songs wolle er den Gästen präsentieren, erklärte er mit Worten auf Deutsch, Französisch und Englisch, sodass jeder etwas von seiner Anrede verstehen konnte.

Freitag, 14.09.2018, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 14.09.2018, 11:51 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 14.09.2018, 12:00 Uhr
Jean-Réne Coquelin begeisterte an den Tasten Foto: Franziska Gähr

An diesem Abend lauschten die Grevener dem Franzosen Jean-Réne Coquelin. Der stellvertretende Leiter der Musikschule von Montargis lud Frankreich- und Musikfans zu einem Chanson-Abend in der Gaststätte „Otto forever“ ein. Coquelin ist seit 15 Jahren in der Städtepartnerschaft von Greven und Montargis aktiv. Musik begleitet ihn schon jahrzehntelang.

„Der Mann ist ein Multitalent”, erzählt Hans-Peter Riepenhausen, stellvertretender Vorsitzender des Partnerschaftskomitees. Jean-Réne Coquelin spiele neben Keyboard auch Schlagzeug und Gitarre. Er sei aber nicht nur ein begabter Musiker. Neben der Musik begeistert Coquelin sich auch fürs Kochen und Malen.

Im Rahmen des 50. Jubiläums der Städtepartnerschaft sind bei der Ausstellung im Rathaus einige seiner Kunstwerke zu sehen. „Und am Samstag wird er beim Show-Cooking am Niederort seine Kochkünste unter Beweis stellen”, sagt Riepenhausen.

Von Coquelin hat er ein wichtiges Sprichwort gelernt: „Wenn du in einem Hotel wohnst, bist du Tourist. Wenn du aber privat bei Freunden wohnst, liebst du das Land und die Kultur wirklich.” Und Jean-Réne Coquelin liebt Deutschland und vor allem Greven wirklich. Er kommt fast jedes Jahr im Februar hierher, um beim Karneval dabei zu sein. „Jean-Réne liebt deutsches Bier”, verrät Riepenhausen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6047497?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Fünflinge feiern fünften Kindergeburtstag
Umgeben von Kameras und Mikrofonen packen Maria, Melissia, Josefina, Justina und Evelyn ihre Geschenke aus. Die Mädchen aus Gronau sind vor fünf Jahren in der Uniklinik zur Welt gekommen.
Nachrichten-Ticker