Delegation der Partnerkirche zu Gast
Intensiver Austausch über Verbindungen

Ladbergen -

Von einem intensiver Austausch mit Gästen aus der Partnerkirche UCC berichtet die evangelische Kirchengemeinde. Eine Delegation mit 18 Personen der Ohio-Conference der Partnerkirche United Church of Christ (Vereinigte Kirche Christi) in den USA war jetzt im Heidedorf zu Besuch.

Mittwoch, 19.09.2018, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 19.09.2018, 11:29 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 19.09.2018, 12:00 Uhr
Die Besuchergruppe vor der evangelischen Kirche: Die Gäste aus den USA informierten sich über die Geschichte des Heidedorfes und die Verbindungen nach Amerika. Foto: Ev. Kirchengemeinde

Pfarrer Ingo Göldner informierte die Gruppe über die Geschichte der evangelischen Kirche und die Auswanderung von Gemeindegliedern nach New Knoxville. Die Bevölkerung Ladbergens habe jahrhundertelang fast ausschließlich von der Landwirtschaft gelebt. Magere Sandböden ließen die Bauern keine großen Reichtümer erwirtschaften. In der Mitte des vorigen Jahrhunderts wanderten viele Ladberger nach Amerika aus, weil der karge Heimatboden keine Lebensgrundlage mehr bot. Im Staat Ohio/USA gründeten Ladberger Auswanderer die Tochtergemeinde New Knoxville, mit der Ladbergen heute eine enge Partnerschaft verbindet.

Auch das Engagement der Gemeinde in Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen in Fragen der Flüchtlingsarbeit, des Dorfladens, der Fair-Trade-Aktion standen im Fokus. „Die Besucher waren sehr interessiert an der Begegnung mit uns und der Geschichte“ berichtet Göldner.

Im Heimatmuseum erfuhren die Gäste Wissenswertes über Neil Armstrong. Der Urgroßvater des berühmten Astronauten stammt aus Ladbergen.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Köln. Dort stand der Besuchs des Doms mit dem vom Kölner Künstler Gerhard Richter entworfenen Südquerhausfenster auf dem Programm. Fahrten auf dem Rhein, nach Rothenburg ob der Tauber und zum Oktoberfest nach München schlossen sich an.

Die Gruppe war beim UCC-Forum der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) in Schwerte-Villigst zu Gast. Sie wohnte bei Gastgebern im Ruhrgebiet und in Ostwestfalen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6062475?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker