Basteln und Lichtergang
Sankt Martin als Integrationshelfer

Lienen -

Eine unerwartet hohe Resonanz auf die Einladung zum Laternenbasteln und den anschließenden Martinsumzug freute die Organisatoren von AWO, Zwergenland und Flüchtlingshilfe. Lebhaft ging es im AWO- Treff zu, als Jung und Alt, Lienener und Neubürger zusammenkamen, um sich beim Basteln auszutauschen und anschließend mit dem Lied „Sonne, Mond und Sterne“ durchs Dorf zu ziehen.

Donnerstag, 15.11.2018, 14:20 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 15.11.2018, 14:20 Uhr
Auf die Bastelstunde im AWO-Treff folgte der Lichtergang durchs Dorf.

„Das zeigte einmal mehr, dass man in Lienen nicht nur Traditionen pflegt, sondern sehr wohl auch in der Lage ist, diese in die Zukunft zu tragen und dabei in solidarischem Miteinander Menschen anderer Herkunft einzubeziehen“, resümierte Lisa Hilburg von der AWO . Der Wohlfahrtsverband habe deshalb nicht nur die Flüchtlingshilfe „unter seine Fittiche genommen“, sondern mache sich – wie auch die Spielgruppe Zwergenland – die Integration von allen Neu-Lienenern zur Aufgabe. Ziel der Kooperation sei „ein lebendiges, familienfreundliches und gutes nachbarschaftliches Zusammenleben aller Ortsansässigen“.

Nicht zuletzt stehe Sankt Martin, der der Legende nach seinen Mantel mit einem Bettler geteilt hat, für das Engagement für Schwache. „Unser Ansinnen ist es ebenso zu helfen, zu teilen, gemeinsam fröhlich zu sein, zusammen Spaß zu haben und die Symbolkraft dieser Handlung zu bewahren“, betont Hilburg.

Der Abschluss mit heißen Getränken und dem Verteilen der süßen Martinsgänse im Zwergenland brachte die Laternenläufer näher zusammen. Für das Lichterfest ganz im Zeichen der Kooperation und Integration gab es Unterstützung seitens des Kreises, sodass die Teilnahme für alle Besucher kostenlos war. Eine Wiederholung im kommenden Jahr ist schon fest eingeplant.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6192914?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
463 neue Plätze in Kitas und Tagespflege - weiterer Ausbau nötig
Bei der Betreuung der unter dreijährigen Kinder muss die Stadt die Betreuungsquote weiter nach oben schrauben.
Nachrichten-Ticker