EU-Projekt zum Einsatz von Gülle
Wohin mit dem Mist?

Ochtrup -

Fast jeder Schweinemäster oder Milchbauer hat ein Problem: zu viel Gülle. Unter dem Dach eines EU-Projekts suchen Experten aus der Landwirtschaft Wege, wie sie sie besser nutzen können. Das ist nicht leicht. Aber erste Erfolge gibt es schon. Von Stefan Werding
Mittwoch, 22.05.2019, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 22.05.2019, 07:00 Uhr
Michael Struck (am Steuer), Daniel Baumkötter von der FH Münster und Benedikt Wessendorf (unten) arbeiten in dem Projekt „Mest op Maat“ mit. Sie suchen nach Wegen, Gülle so effizient wie möglich einzusetzen. Foto: Stefan Werding
Mit Gülle kennt sich Benedikt Wessendorf aus. Ist sie dick oder dünn, enthält sie viel oder wenig Stickstoff? Phosphat? Kalium? Der Lohnunternehmer aus Ochtrup hat jedes Jahr damit zu tun. Und seine Trecker sind vollgestopft mit neuester Technik. Darum macht er mit bei dem EU-Projekt „Mest op Maat – Dünger nach Maß“.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6630299?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Zum Start ein echter Hingucker: SCP im Hexenkessel der Löwen
Voller Einsatz gefragt: Angreifer Rufat Dadashov (links) dürfte erste Wahl in München sein.
Nachrichten-Ticker