Fritz-Winter-Gesamtschule
Schüler freuen sich über Tempo 30

Ahlen -

Jetzt ist es amtlich: Es gilt Tempo 30 vor der Fritz-Winter-Gesamtschule. Seit Freitag stehen hier an der August-Kirchner-Straße die Schilder mit der Geschwindigkeitsbegrenzung. „Dafür haben wir uns lange und intensiv eingesetzt, jetzt hat es endlich geklappt“, freute sich Pasquale Fuchs, stellvertretender Schülersprecher, über die Schilder.

Freitag, 11.10.2019, 14:04 Uhr aktualisiert: 11.10.2019, 17:02 Uhr
Jetzt gilt Tempo 30 vor der Schule – das soll den Schulweg sicherer machen. Bürgermeister Dr. Alexander Berger enthüllte das Schild, Frederik Werning, von der SPD übergab ein 30er-Schild an den Schülersprecher Pasquale Fuchs. Foto: Peter Schniederjürgen

Er berichtete von kleineren oder auch größeren Unfällen, die hier in der Stoßzeit zwischen 7.45 und 8 Uhr, aber auch danach noch immer wieder passierten. Hier kreuzen die Mitschüler von Pasquale Fuchs auf dem Weg zum Unterricht. „Leider nicht immer so, wie sie es sollten – an der Fußgängerampel“, bedauerte der Schülersprecher. Auch Schulleiter Alois Brinkkötter hat sich schon lange für diese 30er-Zone stark gemacht: „Es ist einfach vor einer Schule angezeigt, die Geschwindigkeit zu reduzieren.“

Dafür haben wir uns lange und intensiv eingesetzt.

Pasquale Fuchs

Bürgermeister Dr. Alexander Berger sah noch einen ganz anderen Aspekt: „Es ist sehr gut dass sich Schüler einsetzen, damit Erfolg haben und dies dann auch sehen“, so der Verwaltungschef. Für ihn ein gutes Mittel gegen die angebliche Politikverdrossenheit junger Leute. Doch er hatte noch eine dringende Bitte: „Trotz der 30er-Zone ist das Queren der Straße ohne Ampel immer noch gefährlich. Nutzt den Zebrastreifen dort“, bat Berger die Jugendlichen.

Zum Andenken an die Schüleraktion übergab Frederik Werning von der SPD abschließend noch ein 30er-Schild an Pasquale Fuchs.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6993840?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Christina Schulze Föcking möchte nicht Landrätin werden
Landrat Klaus Effing geht - aber Christina Schulze Föcking möchte nicht übernehmen.
Nachrichten-Ticker