Kriminalität
Wuppertaler «Gucci-Bande» prügelt Rentner fast tot

Eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die sich «Gucci-Bande» nennt, fällt in Wuppertal seit geraumer Zeit durch Straftaten auf. Nun sollen zwei von ihnen einen Rentner beinahe umgebracht haben.

Freitag, 24.05.2019, 15:08 Uhr aktualisiert: 24.05.2019, 15:22 Uhr
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Stefan Puchner

Wuppertal (dpa/lnw) - Zwei 14-jährige Intensivtäter der sogenannten «Gucci-Bande» sollen in Wuppertal beinahe einen Rentner umgebracht haben. «Die nennen sich selbst so», sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft am Freitag. Dabei handele es sich um eine etwa 15-köpfige Gruppe von Kindern und Jugendlichen, «die von Schule nicht so viel halten». Wenn diese Gruppe «zusammen abhänge», komme es immer wieder zu Straftaten.

Das Opfer schwebe in Lebensgefahr und werde nach Auskunft der Ärzte bleibende Schäden behalten, wenn er die Tat überlebe, sagte der Oberstaatsanwalt. Die Gruppierung sei bislang mit Straftaten wie Ladendiebstahl, Straßenraub, Abzocke und durch kleinere Drogendelikte aufgefallen. Ein Gewaltexzess wie gegen den 70-Jährigen sei neu.

Eine Richterin schickte beide Jugendliche wegen schwerer Körperverletzung in Untersuchungshaft. Einer von ihnen sei erst seit wenigen Tagen wieder auf freiem Fuß gewesen. Beide hätten bereits eine «unglaubliche Vergangenheit», sagte der Staatsanwalt. Einer habe als strafunmündiges Kind unter 14 Jahren 60, der andere etwa 140 Eintragungen bei der Polizei.

Der türkische Rentner hatte demnach am Dienstagabend eine Gruppe Jugendlicher aus dem Flur eines Mietshauses auf die Straße scheuchen wollen. Ein Jugendlicher sei hoch gesprungen und habe ihm mit seinen Fäusten ins Gesicht geschlagen. Der andere sei ihm mit einem Karatetritt in den Rücken gesprungen.

Der 70-Jährige sei mit dem Kopf gegen eine Wand geprallt und habe lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Nach derzeitigem Stand habe das Duo den Mann nicht töten wollen. Dennoch ermittelt eine Mordkommission.

Einer der Jugendlichen sei Deutscher, der andere Deutsch-Bulgare. Für seine erste Tat, die er als strafmündiger 14-Jähriger beging, sei einer der beiden bereits zu acht Monaten Jugendhaft ohne Bewährung verurteilt worden. Er hatte einen Erzieher angegriffen und war erst am 10. Mai freigekommen. Zeugen hatten einen der beiden mutmaßlichen Täter am Tatort festgehalten und der Polizei übergeben. Der andere war später festgenommen worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6636445?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Zeitweiliger Umzug in die alte Espa
Das ehemalige Espa-Kolleg an der Coerdestraße soll vorübergehend Heimat des Schlaun-Gymnasiums werden. Vorerst wird das Gebäude aber noch für die Erzieher-Ausbildung gebraucht.
Nachrichten-Ticker