Aufregung um gefälschtes Werbeplakat
Warum die AfD jetzt gegen Coca-Cola hetzt

Berlin -

Ein Coca-Cola-Plakat in Berlin macht Stimmung gegen die AfD. Es stellt sich heraus, dass es gefälscht ist. Einige AfD-Anhänger wollen jetzt trotzdem nur noch Pepsi trinken. Auslöser des Getränke-Boykotts ist ein Tweet.

Mittwoch, 05.12.2018, 19:13 Uhr aktualisiert: 06.12.2018, 15:38 Uhr
Foto: dpa

Es ist irgendetwas zwischen einem politischen Signal und einem Marketing-Coup, welcher dem Limo-Konzern gelungen ist. Die Geschichte beginnt mit einem gefakten Werbeplakat - und endet mit Beifall wie auch Boykottaufrufen für beziehungsweise gegen Coca-Cola
Vor der Berliner Parteizentrale der AfD hängt seit Montag ein Plakat für Coca-Cola. Zumindest vermittelt es diesen Eindruck auf den ersten Blick: Von der roten Leinwand grinst großväterlich der Cola-Weihnachtsmann mit zwei Flaschen der süßen Brause in den Händen. Doch der Slogan wirbt nicht für den Limo-Konzern - sondern gegen die AfD.

Hinter dem Plakat steckt jedoch nach Informationen der "Berliner Morgenpost" gar nicht Coca Cola, sondern ein Künstlerkollektiv namens "Modus" . Der deutsche Cola-Kommunikationschef Patrick Kammerer stellte sich auf Twitter dennoch öffentlich hinter die Botschaft - und bekommt im Netz jede Menge Zuspruch für seine Reaktion. Das Unternehmen teilte den Tweet über den offiziellen deutschen Coca-Cola-Account.

Applaus auf der einen Seite, Empörung auf der anderen: Unter dem Hashtag #CocaColaNeinDanke rufen AfD-Anhänger nun zum Boykott des Süßgetränks auf. Als Alternative steht Pepsi im Raum. Kommentare wie "Euer Drecksgesöff #Cola taugt ab jetzt nicht mal mehr zum Abflussreiniger... #Boykott #Pepsi schmeckt eh viel besser" finden sich bei Twitter.

Auch ein Plakat, das suggeriert, der Hauptkonkurrent von Coca-Cola unterstütze die AfD, tauchte im Netz auf.

Die Reaktion von PepsiCo Deutschland fiel eindeutig aus: „Am 5. Dezember 2018 wurde auf der Facebook Seite des AfD-Kreisverbandes Dahme-Spreewald ein Bild gepostet, das eine Unterstützung der Marke Pepsi für die politische Partei AfD suggeriert. Hiermit stellen wir ausdrücklich klar, dass weder das Plakat noch das Bild von Pepsi stammen. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglicher parteipolitischer Vereinnahmung der Marke Pepsi und behalten uns rechtliche Schritte gegen die Urheber wegen Verletzung unserer Markenrechte vor.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6237526?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2268861%2F
4tel-Fest geht wohl weiter
Seit elf Jahren ist das 4tel-Fest rund um die Warendorfer Straße ein Publikumsmagnet.
Nachrichten-Ticker