Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Feuer des TuS Ascheberg lodert nur kurz

Ascheberg -

Auch nach dem dritten Spieltag wartet der TuS Ascheberg noch auf den ersten Zähler. Nur zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gastgeber gegen den SV Rinkerode für eine Punkteteilung in Frage.

Sonntag, 09.09.2018, 20:15 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 09.09.2018, 20:15 Uhr
Nur kein Foul jetzt: TuS-Verteidiger Lars Heitbaum signalisiert klar und deutlich, dass er mit Rinkerodes Nico Kreimer nicht auf Tuchfühlung gehen möchte. Foto: Christian Besse

Auch nach dem dritten Spieltag warten die Fußballer von A-Ligist TuS Ascheberg noch auf den ersten Punktgewinn. Gegen den amtierenden Vizemeister SV Rinkerode verloren die Grün-Schwarzen am Sonntagnachmittag mit 2:4 (0:1).

Es war eine verdiente Heimniederlage gegen den klaren Favoriten. Nur zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gastgeber für eine Punkteteilung in Frage, davor und danach waren die Rinkeroder das deutlich torgefährlichere Team.

Vor allem in Halbzeit eins, vor der die Gäste ganz augenfällig viel zu wenig Zielwasser getrunken hatten. Nico Kreimer (8.) Jan Hoenhorst (16./30./43.) und Aran Jakab (27.) vergaben gute bis zwingendste Torchancen. Auf der anderen Seite kamen Linus Wandzioch (38.) und eine Minute später Dennis Heinrich zu Gelegenheiten. Einziger Torschütze vor der Pause war Aran, der im Nachschuss traf, nachdem TuS-Keeper Simon White im Luftduell mit Kreimer nur hatte abklatschen können.

Nicht mal eine Minute nach der Pause war gespielt, als die Karten wieder völlig neu gemischt schienen: Philipp Brumann drückte das Leder nach Vorarbeit von Heinrich zum Ausgleich über die Linie. Der war jedoch kurz darauf schon wieder Makulatur, als SVR-Spieler Marc Düker TuS-Schlussmann White keine Chance ließ. Als dann Kreimer zum 1:3 nachlegte, schien die Partie gelaufen.

Denkste: Nach einem Foul von Lus Bertels an Brumann verwandelte Eike Schöpe vom Strafstoßpunkt zum Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es für die Gastgeber aber nicht mehr. Zehn Minuten nach seinem Elfmetertor bekam Schöpe im eigenen 16er den Ball an die Hand. Düker ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und netzte aus elf Metern unhaltbar ein. Dem hatten die Gastgeber nichts mehr entgegenzusetzen.

TuS: White – Hartwig, Schöpe, Heitbaum, Wiggermann – Laakmann (83. Lakenbrink), Schwipp (38. Brumann), Senne (56. Markhoff), L. Heubrock – Heinrich. Tore: 0:1 Aran (14.), 1:1 Brumann (46.), 1:2 Düker (50.), 1:3 Kreimer (57.), 2:3 Schöpe (65./FE), 2:4 Düker (75./HE). Beste Spieler: Schöpe, Heitbaum, Heinrich.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6038838?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Beim Nachbarn abgegeben - Jura-Klausuren sind wieder da
Prüfungs-Panne: Beim Nachbarn abgegeben - Jura-Klausuren sind wieder da
Nachrichten-Ticker