Tischtennis: Verbandsliga
Plötzlich Abstiegskampf

Greven -

Bitter – auch beim VfL Ramsdorf kassierte die erste Tischtennis-Mannschaft von DJK BW Greven eine Niederlage. Nach dem 6:9 weist der Verbandsligist eine Zwischenbilanz von 1:7 Punkten aus und muss in der Tabelle nach unten schauen. Der Kampf um den Klassenerhalt rückt langsam immer näher, zumal die Grevener am kommenden Spiel auf den aktuellen Tabellenersten treffen.

Sonntag, 18.11.2018, 18:00 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 18.11.2018, 18:00 Uhr
Max Haddick bot erneut eine überzeugende Leistung, kassierte mit den Blau-Weißen am Ende jedoch eine Niederlage. Foto: Stefan Bamberg

Mit einer Enttäuschung im Gepäck kehrten die Herren des Tischtennis-Verbandsligisten DJK Blau-Weiß Greven von ihrer Auswärtsbegegnung beim VfL Ramsdorf mit. Mit 9:6 behielten die Gastgeber beide Punkte in Velen und sind in der Tabelle mit nun 9:9 Punkten an den Blau-Weißen (8:10 Punkte) vorbei.

Wie mittlerweile leider schon fast „gewohnt“ lagen die DJKler nach den Doppeln zurück. Dieses Mal mit 1:2; lediglich Haddick / Bothe konnten punkten.

Wie schon in den letzten Wochen überzeugte Spitzenmann Max Haddick und hielt mit zwei klaren, stark herausgespielten Siegen die Grevener im Spiel und auch Stephan Bothe scheint sein kleine Formkrise überwunden zu haben und punktete, wie Haddick zweimal gegen dieselben Gegner, allerdings mit bedeutend größerem Aufwand.

Insbesondere im ersten Einzel zeigte der DJK-Präsident überragenden Kampfgeist, als er einen 1:2-Satzrückstand und ein 2:8 im vierten Satz noch aufholte und in einen 3:2-Sieg verwandelte.

Doch neben den beiden Spitzenleuten der DJK kam nur noch Sinan Incegoz zu einem Einzelerfolg, das war’s. Gleich drei Akteure blieben in Einzeln und Doppeln gänzlich ohne Sieg. Auch der zuletzt so starke Matthias Kaltmeier blieb erfolglos, auch wenn er immerhin zweimal nach großem Kampf unterlag. Rajeevan Sithamparanathan hingegen steht seit drei,vier Wochen ein wenig „neben sich“ und kann derzeit leider überhaupt nicht an seine gute Form zu Saisonbeginn anknüpfen.

Youngster Roman Lakenbrink, der nach guten Vorstellungen in der zweiten Mannschaft (Bezirksklasse), zum ersten Mal in dieser Spielzeit wieder in der Ersten zum Einsatz kam, musste den Klassenunterschied akzeptieren, wenn er auch im zweiten Einzel einen Ersatzmann der Ramsdorfer zum Gegner hatte, der eigentlich „seine Kragenweite“ war, doch beim Spielstand von 6:8 war der Druck auf den jungen DJKler dann doch wohl zu groß. Er verlor 1:3.

Nun müssen sich den DJKler in der Tabelle der Verbandsliga natürlich nach unten orientieren, denn 7:3 Punkten zum Start folgten nun 1:7 Punkte – und so sind die Grevener in den Abstiegssog geraten, zumal man nächstes Wochenende beim Spitzenreiter DJK BW Annen antreten muss, wo die „Trauben sehr hoch hängen dürften“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6198731?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
WWU Baskets flambieren auch die Bayern-Talente
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig
Nachrichten-Ticker