Handball: Herren-Landesliga
Vorwärts Gronau überrascht in Werther

Gronau -

Als Fabian Moss 56 Sekunden vor der Schlusssirene zur 25:22-Führung traf, ballte Trainer Adam Fischer die Hände kurz zur Faust und riss seinen Arm in die Höhe.

Montag, 11.02.2019, 13:00 Uhr
In Werther zeigte Vorwärts Gronau erneut eine überzeugende Teamleistung. Zwischen den Pfosten erwischte Sebastian Klaas einen Sahnetag und war ein sicherer Rückhalt. Foto: Stefan Hoof

In diesem Moment durfte sich Vorwärts Gronau sicher sein, beide Punkte vom Tabellennachbarn aus Werther zu entführen. Die Gastgeber verkürzten noch um ein Tor, doch die Vorwärts-Fans stimmten schon die Siegesgesänge an. Mit diesem 25:23-Erfolg gelang den Blau-Weißen ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt. Und genau darum geht es in dieser Saison für den Aufsteiger.

Der Klassenneuling aus Gronau hatte zwar im zweiten Durchgang ab der 34. Minute immer in Führung gelegen und am Auswärtssieg geschnuppert. Doch als gegen Maximilian Boeing nach 58:34 Min. eine Zeitstrafe ausgesprochen wurde, witterten die Hausherren wieder ihre Chance. Prompt verkürzte auch Fynn Huxohl, mit neun Treffern aus dem Spiel heraus Werthers gefährlichster Schütze, auf 22:24. Fischer und alle Vorwärtsler mussten noch einmal tief Luft holen, mussten die Ruhe bewahren. Genau das machten die Vorwärtsler, Fabian Moss gab mit seinem Tor die passende Antwort.

„Fynn Huxohl mussten wir mal zwischendurch in Manndeckung nehmen. Aber er war der einzige, der uns richtig Arbeit bereitet hat“, erklärte Adam Fischer. „Wir waren darauf gut vorbereitet.“

Lediglich zu Beginn des Spiels hatte es für Mitaufsteiger TV Werther besser ausgesehen. Die Gastgeber führten 2:0, später 5:2. Aber nach etwas mehr als einer Viertelstunde war auch Vorwärts im Spiel angekommen und hatte zum 8:8 ausgeglichen. Besser noch: Die Fischer-Schützlinge gingen auch gleich, wenn auch nur knapp in Führung. Und die gaben sie nur kurz (13:13) und vorübergehend aus den Händen.

Aber die Spannung blieb jederzeit erhalten. Sorgte der Gronauer 20:17-Vorsprung (49.) schon für Siegeslaune im Vorwärts-Block, geriet der doppelte Punktgewinn beim Anschlusstreffer von Huxohl zum 20:21 (54.) wieder in Gefahr. Aber so dicht an der Überraschung dran, bewies die junge Gronauer Mannschaft erstaunlich viel Ruhe im entscheidenden Moment.

„Meine Mannschaft lernt schnell und in jedem Spiel etwas dazu. Das war wieder eine tolle Teamleistung“, lobte Adam Fischer.

Die Ausgeglichenheit des Kaders zeigte sich auch einmal mehr in der Torverteilung, während zwischen den Pfosten Sebastian Klaas überzeugte, Fischer sprach von einem „richtigen Sahnetag“ seiner Nummer eins.

Vorwärts : Klaas, Hockenbrink – M. Schmidt 2, Moss 3, Visschedyk 1, Kabasi, Reß 5, Ibing, Boeing 2, L. Schmidt 4, Stienemann 2, Nagelmann, Hofstedde, Walter 6.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6383945?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker