Handball: Kreispokal-Finale Münster
Final-Four: SWH im Halbfinale gegen Telgte ausgeschieden

Havixbeck -

Für SW Havixbeck war beim Final-Four in Telgte schon nach dem ersten Spiel im Halbfinale Schluss. Gegen Gastgeber TV Friesen mussten sich die auf einigen Positionen veränderte Havixbecker Mannschaft knapp geschlagen geben. Es gab Gründe für die Niederlage.

Sonntag, 14.04.2019, 18:06 Uhr aktualisiert: 15.04.2019, 16:32 Uhr
Festgemacht: Havixbecks Lovis Stumpe (re.) gegen den Telgter Philipp Horstmann.  Foto: Aumüller

„Wir trafen auf einen Gegner, der mit voller Kapelle angetreten und total motiviert war“, berichtete Tom Langhoff, Trainer des Handball-Landesligisten SW Havixbeck , nach der 16:18 (9:11)-Niederlage im Halbfinale des Final-Four-Turniers um den Pokal des Kreises Münster gegen den Gastgeber TV Friesen Telgte.

Die Schwarz-Weißen waren nur einen Tag nach der 29:30-Auswärtsniederlage im Nachholspiel gegen den TV Verl mit einer Rumpftruppe angereist. Neben Torhüter Jesse Wittenberg standen nur acht Feldspieler, darunter Maik Mense aus der Reserve, zur Verfügung. Im Vergleich zur Verl-Partie fehlten Johannes Beumer, Jesse Frieling, Frederick Leusmann sowie Keeper Arndt Cassens aus privaten oder beruflichen Gründen. Christopher Wiesner (Handverletzung) wurde geschont. So musste der angeschlagene David Brinkgerd (Schulterprobleme) sogar noch ran.

„Wir sind mit der offensiven Deckung des Gegners nicht so gut klargekommen“, bilanzierte Havixbecks Coach, der seinen Schützlingen das Meisterschaftsspiel am Abend zuvor noch deutlich anmerkte. „Wir gingen auf dem Zahnfleisch. Viele Körner waren nicht mehr vorhanden, denn in Verl hatten die Jungs noch eine sehr intensive und kämpferische Leistung gezeigt“.

Im Pokal-Halbfinale lagen die Schwarz-Weißen nicht ein einziges Mal in Führung. „Deshalb geht die Niederlage auch in Ordnung“, so Langhoff. Bis zur sechsten Minute und dem zwischenzeitlichen 3:3-Unentschieden verlief die Begegnung noch ausgeglichen. Anschließend erarbeiteten sich die Gastgeber bis zur Pause einen Zwei-Tore-Vorsprung (11:9), der auch beim Schlusspfiff nach 40 Minuten noch Bestand hatte. – SW Havixbeck: Wittenberg – Schmidt (4), Brinkgerd (3), L. Stumpe (3), C. Mühlenkamp (2), Mense (2), Lepke (1), Steens (1), Lügering

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6543118?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Zeitweiliger Umzug in die alte Espa
Das ehemalige Espa-Kolleg an der Coerdestraße soll vorübergehend Heimat des Schlaun-Gymnasiums werden. Vorerst wird das Gebäude aber noch für die Erzieher-Ausbildung gebraucht.
Nachrichten-Ticker