Fußball: 3. Liga
SFL-Coach Nils Drube: „Arbeiten, arbeiten, arbeiten“

Lotte -

Die englische Woche hat den Sportfreunden Lotte klar und deutlich vor Augen geführt, dass sie noch viel Arbeit vor sich haben, um am Ende der Saison über dem Strich zu stehen. Im unteren Tabellenbereich sind die Mannschaften wieder enger zusammengerückt.

Mittwoch, 20.03.2019, 18:32 Uhr aktualisiert: 21.03.2019, 17:16 Uhr
Matthias Rahn (links) verursachte im Hinspiel in Braunschweig zunächst einen Handelfmeter, ehe er dann in der Nachspielzeit das 2:2 per Kopf erzielte. Am Sonntag im Rückspiel fehlt er aber wegen einer Gelb-Rot-Sperre. Foto: Mrugalla

Der erste Abstiegsrang ist nicht mehr weit entfernt. Lottes Trainer Nils Drube hatte jedoch schon vor ein paar Wochen gewarnt, „wir sind noch nicht durch.“ Ergebnistechnisch war die vergangenen Woche ein Rückschlag. Mit sieben Punkte hatten die Blau-Weißen geliebäugelt, übrig geblieben ist nur ein Punkt vom 1:1 in Jena.

„Es waren alles Spiele auf des Messers Schneide, Diesmal sind diese zu unseren Ungunsten ausgegangen. Das passiert im Lauf einer Saison schon mal“, malt Drube aber noch lange nicht schwarz. „Wir müssen jetzt fleißig sein“, so der SFL-Coach. „Arbeiten, arbeiten, arbeiten ist jetzt angesagt.“ Dabei richtete sich der Blick nach vorne. Am kommenden Sonntag kommt Zweitligaabsteiger Eintracht Braunschweig ins Frimo-Stadion (14 Uhr).

Wir müssen jetzt fleißig sein.

Nils Drube

Die Braunschweiger absolvierten eine verkorkste Hinrunde. Statt oben mitzuspielen und den sofortigen Wiederaufstieg anzupeilen, waren die Löwen abgeschlagener Letztet. Der noch in der Hinserie vorgenommene Trainerwechsel – Andre Schubert löste den glücklosen Henrik Pedersen ab – zündet erst im neuen Jahr. Seit dem vergangenen Sonntag, als die Eintracht 3:0 gegen den SV Meppen gewann, kletterte das Team erstmals wieder auf einen Nichtabstiegsplatz. Aktuell belegen die Niedersachsen den 16. Rang und liegen vier Punkte hinter den Sportfreunden (13.). Das Hinspiel endete 2:2. Zur Pause führten die Braunschweiger mit 2:0. Zunächst verkürzte Sinan Karweina (68.) auf 1:2. In der dritten Minute der Nachspielzeit traf Matthias Rahn per Kopf zum 2:2.

Stichwort Rahn – der Innenverteidiger wird am Sonntag beim Rückspiel nicht mit von der Partie sein. Er ist nach seiner gelb-roten Karte beim 0:2 am vergangenen Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern gesperrt. Ihn könnte, wie schon kürzlich in Jena, Thomas Blomeyer ersetzen. Seine Gelbsperre abgesessen hat Jeron Al -Hazaimeh, der wohl wieder für Sascha Härtel in die Startelf rücken wird. Wieder im Training befindet sich nach länger Verletzungspause Lars Dietz. Ob es schon zum Comeback am Sonntag reicht, darauf wollte sich am Mittwoch Nils Drube nicht festlegen. „Es ist schon erstaunlich, wie schnell es bei ihm wieder ging. Aber da müssen wir noch etwas vorsichtig sein.“ Vielleicht reicht es ja für einen Platz auf der Bank. Leichte Sorgen bereitet Lottes Trainer noch Tim Wendel. Er klagte nach dem Wochenende über muskuläre Probleme. „Ich denke und hoffe aber, dass es am Sonntag wieder gehen wird“, ist Drube optimistisch. Ansonsten sind – bis auf die Langzeitausfälle – alle fit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6484979?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
463 neue Plätze in Kitas und Tagespflege - weiterer Ausbau nötig
Bei der Betreuung der unter dreijährigen Kinder muss die Stadt die Betreuungsquote weiter nach oben schrauben.
Nachrichten-Ticker