Fußball: Frauen-Bezirksliga 5
Talentierte Neuzugänge lassen Fortuna Seppenrade hoffen

Seppenrade -

Zumindest in puncto Masse hat Fortuna Seppenrade ganz schön zugelegt. Ob die insgesamt elf Neuzugänge auch für mehr Qualität sorgen? In drei, vier Wochen sei er schlauer, glaubt der Coach der Schwarz-Gelben, Gilbert Oesteroth.

Donnerstag, 22.08.2019, 18:34 Uhr aktualisiert: 23.08.2019, 18:34 Uhr
Neu bei der Fortuna (v.l.): Sofie Pieper, Katharina Vosberg, Greta Hülsmann, Anne Richter, Vera Schöler, Sara Lendermann, Antonia Sibbel, Kimi Köer, Nele Gördel, Pia Lemberg (Trainerin Fortuna 2) und Seppenrades Coach Gilbert Oesteroth. Es fehlen: Antonia Kleffmann, Sarah Hecker und Sophia Röckmann Foto: Bastian Becker

Für die Bezirksliga-Fußballerinnen von Fortuna Seppenrade neigt sich „eine Vorbereitung mit Licht und Schatten“ (Trainer Gilbert Oesteroth ) dem Ende entgegen. Schon am Sonntag, 17 Uhr, geht es beim VfL Senden um Punkte. „Wir trainieren zwar mit relativ vielen Leuten, aber etliche waren im Urlaub“, so Oesteroth nach personell recht inkonstanten fünf Wochen.

Der Kader ist durch gleich elf Neuzugänge wesentlich breiter besetzt als im Vorjahr. Als einziger Abgang ist Hanna Glarmin, die für ein Jahr nach Kanada geht, notiert. Zudem steht Julia Haschmann ab September (Auslandssemester in Kanada) ein halbes Jahr nicht zur Verfügung. Anders als berichtet, zieht es Torhüterin Leonie Manitz in dieser Saison nicht ins Ausland, so stellt sich die Frage nach einem Ersatz derzeit nicht.

Zehn Spielerinnen aus der eigenen U 17

Aus der eigenen U 17 rücken die Defensivakteurinnen Greta Hülsmann, Vera Schöler und Antonia Sibbel, die Mittelfeldspielerinnen Anna Richter, Sara Lendermann und Antonia Kleffmann, die offensiven Sofie Pieper, Katharina Vosberg und Nele Gördel sowie die derzeit noch verletzte Sarah Hecker ins Team. Abwehrspielerin Sophia Röckmann hat den Sprung aus der zweiten Mannschaft (Kreisliga B) geschafft, einziger externer Neuzugang ist Kimi Köer (Dülmen). „Wir haben einige jüngere, sehr talentierte Spielerinnen. Ich bin selbst sehr gespannt, wie es läuft“, fasst Oesteroth die bisherigen Eindrücke zusammen.

Die Leistungen in den Testspielen gegen den VfL Senden 2 (Kreisliga B, 6:1), die SG Telgte (Landesliga, 0:6), den SV Herbern (Landesliga, 1:2) und Fortuna Herne ( Bezirksliga , 4:1) stimmen Oesteroth überwiegend zuversichtlich. Allerdings dürfe man die Testspiele auch nicht zu hoch hängen, meint der erfahrene Trainer. Saisonziel sei es nach zuletzt zwei siebten Plätzen, „dass wir uns verbessern“. „Wir wollen versuchen, dominant aufzutreten und das Spiel selbst zu bestimmen“, gibt der Coach den Ansatz vor.

Gleich in den ersten fünf Spielen habe man vier recht starke Gegner, sodass man früh erkennen könne, wo die Reise hingeht. Aufgrund des verspäteten Einstiegs einiger Spielerinnen wird die endgültige Einteilung in erste und zweite Mannschaft erst in den nächsten Wochen vorgenommen. Pia Lemberg trainiert als Nachfolgerin von Julia Oesteroth und Katrin Behmenburg die zweite Mannschaft (Kreisliga B).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6866405?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
67-jährige Bewohnerin vernehmungsfähig
Nach Explosion in Wohnhaus : 67-jährige Bewohnerin vernehmungsfähig
Nachrichten-Ticker