Volleyball: Frauen-Regionalliga
Noch jung, aber erfahrener: Union Lüdinghausen startet gegen TuS Herten

Lüdinghausen -

Nach dem revidierten Abstieg am Ende der vergangenen Saison will Union Lüdinghausen es diesmal nicht wieder so spannend machen. Das Ziel Klassenerhalt bleibt dennoch, die ersten Punkte sollen gegen den TuS Herten gebucht werden.

Freitag, 20.09.2019, 08:45 Uhr aktualisiert: 20.09.2019, 08:50 Uhr
Lara-Marie Grössing steht nach einem Jahr Pause wieder im Kader von Union. Foto: Christian Besse

Abergläubisch dürfen Trainerin Danuta Brinkmann und ihre Spielerinnen nicht sein, sonst gingen die Frauen von Union Lüdinghausen in ihr „verflixtes siebentes Jahr“ in der Regionalliga. Dabei hätte es dieses fast gar nicht gegeben. Die Schwarz-Roten hatten die Abstiegsrelegation der vergangenen Saison bereits verloren, ehe ihnen der quasi nachträgliche Aufstieg des FCJ Köln 2 doch noch den Verbleib in der vierthöchsten Spielklasse bescherte.

Doch das ist Schnee von gestern. Nichtsdestotrotz ist das Saisonziel für 2019/20 wieder der Klassenerhalt. „Ich bin gespannt, wie die Saison beginnt“, sagt Brinkmann. Wer schneller in den Rhythmus kommt, hat natürlich einen Vorteil.“ Den wollen sich die Schwarz-Roten schon am Sonntagnachmittag verschaffen. Ab 17 Uhr gastiert der TuS Herten in der Berufsschulhalle.

„Meine Mannschaft ist immer noch jung, aber durch die Erfahrungen der vergangenen Saison stärker geworden“, sagt Brinkmann. Der Stamm des nun elfköpfigen Kaders ist zusammengeblieben.

Verlassen haben Union Sandra Cabanska (endgültiges Karriereende), Rieke Kaiser (Wechsel zum Drittligisten VC Olympia ohne Doppelspielrecht) und Hannah Regenbogen (Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland). Jana Breimann ist zwar von ihrem FSJ aus Uganda zurückgekehrt, nimmt aber ein Studium in Köln auf. Zumindest weitgehend verzichten muss Union auf Antonia Lütkenhaus, die nun in Dortmund studiert und nur sporadisch mit aushelfen wird. Stammlibera Rebecca Angenendt wiederum aus gesundheitlichen Gründen in der Hinserie nicht zur Verfügung.

Angenendts Part wird zunächst Marieke Schwarz übernehmen. „Wir sind im Moment noch an einer zweiten Libera dran“, so Brinkmann. Die Kandidatin, deren Namen die Trainerin noch nicht nennen will, wird ab kommender Woche probeweise bei den Schwarz-Roten mittrainieren.

Mit Lara-Marie Grössing ist nach einem Jahr Pause eine gute alte Bekannte in den Union-Kader zurückgekehrt. Geblieben sind neben Schwarz Kapitänin Pia Fuchs Sina Allzeit, Marleen Beuers, Louisa Kaiser, Mareike Nagel, Larissa Ruwe.

Für den Saisonstart am Sonntag erwartet Brinkmann „ein hartes Duell“. Die Ergebnisse der vergangenen Saison lassen tatsächlich ein Spiel auf Augenhöhe erwarten: Einmal gewann Union, einmal Herten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6942332?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker