Fußball: Testspiel
Prügelei mit 70 Beteiligten aus den Fanlagern von Bayer und Preußen

Münster -

Nach dem Testspiel zwischen Bayer Leverkusen und Preußen Münster kam es am Samstag in Stadionnähe zu einer Schlägerei mit Anhängern aus beiden Fanlagern. Ob sich die Gruppen dazu verabredete hatten, ist noch nicht klar. Es wurden einige Strafanzeigen geschrieben, Verletzte gab es aber nicht.

Sonntag, 07.01.2018, 13:01 Uhr

Die Polizei musste in Leverkusen eingreifen (Symbolbild). 
Die Polizei musste in Leverkusen eingreifen (Symbolbild).  Foto: Anne Eckrodt

Unmittelbar nach dem Abpfiff in Leverkusen kam es in Stadionnähe zu einigen unschönen Szenen. Laut Polizeimitteilung gingen insgesamt 70 Mitglieder beider Fanlager aufeinander los, die Beamten schritten daraufhin ein und konnten am Ende festhalten, dass niemand verletzt wurde.

Offenbar waren es etwa 30 Bayer-Anhänger, die als „gewaltbereit“ einzustufen seien, die unvermittelt die Münsteraner angriffen, die eigentlich nur auf dem Weg zu ihren Fahrzeugen waren. Aus dieser Situation entwickelte sich dann eine Massenschlägerei. Die Polizei setzte Pfefferspray ein und forderte Verstärkung an. Die Leverkusener suchten daraufhin in verschiedene Richtungen das Weite.

Anschließend durchsuchten die Einsatzkräfte die Autos der Preußen-Fans und fanden dort Pyrotechnik und Utensilien für einen solchen Zusammenstoß. Die Störer erhielten Platzverweise für das Stadtgebiet, außerdem wurden Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung sowie Verstößen gegen das Sprengstoff- und Versammlungsgesetz angefertigt.

Ob es eine Verabredung zu der Prügelei gab, ist bislang noch ungeklärt.


 

Testspiel: Bayer Leverkusen vs. Preußen Münster

1/43
  • PEPE7976 Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bayer Leverkusen vs. Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bayer Leverkusen vs. Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bayer Leverkusen vs. Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bayer Leverkusen vs. Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5406156?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
AfD tagt gleich zweimal im Rathaus
So sah es im vergangenen Jahr aus: Während die AfD am 10. Februar 2017 im Rathaus Münster ihren Neujahrsempfang mit Frauke Petry feierte, protestierten draußen auf dem Prinzipalmarkt nach offiziellen Schätzungen mehr als 8000 Menschen gegen die Partei.
Nachrichten-Ticker