Fußball: 3. Liga
Preußen geben Klingenburg Einjahresvertrag

Münster -

Nach genau vierwöchiger Hängepartie hat René Klingenburg am Mittwoch einen Einjahresvertrag mit Option beim SCP signiert. Der 24-Jährige gilt als Mittelfeld-Allrounder, ist aber vor allem für die Zentrale vorgesehen. Mit der Verpflichtung ist das Personal-Tableau beim Vorjahreszehnten abgeschlossen.

Mittwoch, 11.07.2018, 15:12 Uhr

René Klingenburg (2.v.r.) Foto: Jürgen Peperhowe

Seit gut drei Wochen ist René Klingenburg bereits Trainingsgast beim SC Preußen Münster und zog in der schweißtreibenden Saisonvorbereitung voll mit. Durch seine Leistungen in den Einheiten sowie in den Testspielen hat sich der 24-Jährige für einen Vertrag empfohlen. Am Mittwochnachmittag unterschrieb der Mittelfeldspieler für ein Jahr an der Hammer Straße.

„Er kann bei uns noch mal zeigen, was wirklich in ihm steckt. Für uns ist er als Spieler interessant, weil er sehr vielseitig ist und im Zentrum alle Positionen besetzen kann. Er hat uns in den letzten Wochen durch seine Präsenz und seine Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen überzeugt“, sagt Malte Metzelder, Geschäftsführer Sport beim SC Preußen, und freut sich auf einen „Spielertyp, der der Mannschaft noch gefehlt hat“.

Die Preußen-Neuzugänge für die Saison 2018/2019

1/10
  • Kevin Pires Rodrigues ist nach zweieinhalb Jahren bei den Sportfreunden Lotte ins Preußen-Trikot gewechselt.

    Kevin Pires Rodrigues ist nach zweieinhalb Jahren bei den Sportfreunden Lotte ins Preußen-Trikot gewechselt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Linksverteidiger Niklas Heidemann kommt vom Wuppertaler SV.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rufat Dadashov stößt aus der Hauptstadt zu den Preußen. In der letzten Saison erzielte der Mittelstürmer für BFC Dynamo 25 Tore in 25 Regionalliga-Partien.

    Foto: derJürgen Peperhowe
  • Noch ein Berliner für Münster: Rechtsverteidiger Ugur Tezel kommt von der Regionalligamannschaft von Hertha BSC.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Torwart Oliver Schnitzler kommt vom Ligakonkurrenten Hallescher FC zu den Preußen. Der 22-Jährige machte in der letzten Saison 17 Spiele für die Ostdeutschen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marian Prinz wechselt von Bayer Leverkusens U19 zu den Preußen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Philipp Müller kommt von Wehen Wiesbaden zum SCP. Mit der U19 des VfL Wolfsburg stand der Mittelfeldspieler 2013 im Finale um die Deutsche Meisterschaft.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Das 20-jährige Abwehrtalent Jannik Borgmann rückt von der Preußen-Reserve auf.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ein weiterer junger Innenverteidiger: Dominik Lanius (21) kommt von Viktoria Köln zum SCP.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Linksfuß René Klingenburg trägt in der nächsten Saison das Trikot mit dem Adler auf der Brust. Der in Schalkes „Knappenschmiede“ ausgebildete 24-Jährige war zuletzt vereinslos.

    Foto: Jürgen Peperhowe

„Ich freue mich riesig, dass es jetzt geklappt hat. Ich habe mich von Anfang an in der Mannschaft willkommen und akzeptiert gefühlt. Ich sehe Münster als große Chance, wieder Fußballprofi zu werden. In den letzten zwei Jahren konnte ich beweisen, dass ich auch als Mensch gereift bin. Ich bin hungrig und will jetzt in der 3. Liga richtig Gas geben“, zeigt sich Klingenburg angriffslustig. „Die Fans dürfen sich auf einen robusten Spieler freuen, der sich nicht versteckt und auf dem Platz auch mal den Mund aufmacht“, so der gebürtige Oberhausener weiter.

Mit seinen 24 Jahren kann Klingenburg bereits auf einen großen Erfahrungsschatz in der Regionalliga West bauen. Er absolvierte dort für RW Ahlen, Viktoria Köln und den FC Schalke 04 II 124 Partien, in denen er elf Tore und zwölf Torvorlagen beisteuerte. Im Winter 2013 wurde der talentierte Mittelfeldmann sogar in den Profikader des FC Schalke 04 befördert, kam aber zu keinem Bundesliga-Einsatz. Zuletzt spielte er in der Oberliga für die Reserve der Königsblauen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5898543?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker