Fußball: 3. Liga
Kobylanski gibt Preußen schnell Entwarnung

Münster -

Es bleibt ein Ritt auf der Rasierklinge. Die Preußen und ihr schmaler Kader – das Thema wird auch in der Rückrunde akut bleiben. Immerhin lieferten am zweiten Trainingstag des Jahres Martin Kobylanski und Niklas Heidemann Entwarnung.

Montag, 07.01.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 08.01.2019, 16:50 Uhr
Martin Kobylanski muss nur kurz aussetzen.  Foto: Jürgen Peperhowe

In Zeiten der angespannten Personallage sind diese beiden Nachrichten zumindest halbwegs beruhigend: Vize-Kapitän Martin Kobylanski, der den Trainingswiederbeginn nach der Winterpause beim Fußball-Drittligisten Preußen Münster abbrechen musste, ist nicht schwerer verletzt. Eine Wadenverhärtung zwingt den 24-Jährigen nur noch am Dienstag zum Zuschauen. Außerdem ist Links­verteidiger Niklas Heidemann bereits am Dienstag wieder eingestiegen, nachdem er seinen Muskelfaserriss vollständig auskuriert hat. „Wenn zwei Spieler fehlen, tut uns das bei unserem dünnen Kader schon weh“, sagt Trainer Marco Ant­werpen, der froh ist, keine weiteren Hiobsbotschaften erhalten zu haben.

Denn mit zwei Angreifern rechnet er vorerst nicht. Tobias Rühle hat sich zum wiederholten Mal eine schwere Erkältung eingefangen und kann frühestens Ende der Woche wieder leicht trainieren. Noch länger wird es wohl bei Tobias Warschewski dauern, der seit dem Herbst quasi ein Dauer­patient mit diversen grippalen Infekten und deren Nachwirkungen ist. Der 20-Jährige soll noch mal ein­gehend untersucht werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6304518?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Sportlerwahl 2018: Das sind Münsters Sportler des Jahres
Liveticker: Sportlerwahl 2018: Das sind Münsters Sportler des Jahres
Nachrichten-Ticker