Fußball: Kreisliga A Beckum
Unnötige Spannung: Fortuna Walstedde schlägt Westfalia Vorhelm mit 3:2

Walstedde -

Fünf Tore, zwei Platzverweise, eine Platzwunde und ein verschossener Strafstoß in der letzten Minute der regulären Spielzeit: Das Nachholspiel zwischen Westfalia Vorhelm und Fortuna Walstedde am Gründonnerstag war alles, nur nicht langweilig. Am Ende hatten die Kicker von Trainer Eddy Chart etwas mehr Glück – hinzu kam wie so oft in dieser Spielzeit eine bärenstarke Leistung von Fortuna-Keeper Andreas Averhage – auf ihrer Seite und schlugen die Gastgeber aus dem Wibbeltdorf knapp mit 3:2 (3:1).

Freitag, 19.04.2019, 13:50 Uhr aktualisiert: 23.04.2019, 16:31 Uhr
Starke Vorstellung: Andreas Averhage im Fortuna-Tor war seinem Team ein wichtiger Rückhalt. Foto: Simon Beckmann

„Wir haben es unnötig spannend gemacht“, befand Chart nach dem Abpfiff. „Das Tor zum 1:3 war überflüssig. Wir spielen da im Zentrum drei gegen eins und bekommen keinen Zugriff“, kritisierte der erfahrene Übungsleiter. Ebenso bemängelte er die Chancenverwertung seiner Truppe: „Machen wir von den drei klaren Möglichkeiten nach der Pause eine weg, ist das Spiel entschieden. So müssen wir zittern und uns mal wieder bei unserem Torhüter Andi bedanken, dank dem wir nicht mit leeren Händen dastehen.“ Sein Gegenüber, Oliver Glöden, ärgerte sich unterdessen darüber, dass sein Team während der ersten 20 Minuten gar nicht auf dem Platz gestanden habe. „Nach dem 0:3 war die Messe gelesen – eigentlich lässt sich so eine Mannschaft wie Walstedde eine Drei-Tore-Führung nicht mehr nehmen“, analysierte der Ex-Profi, der mit dem zweiten Durchgang seiner Akteure zufrieden war. „Hätten wir in Halbzeit eins genauso gut gespielt wie nach der Pause, wäre das Spiel noch spannender geworden.“

Stattdessen verzogen sich die Vorhelmer in den ersten 45 Minuten in ihre eigene Hälfte und ließen die Walstedder spielen. Nicolas Rosendahl scheiterte zunächst mit einem Heber (8.). Danach war gegen den Offensivakteur TuS-Schlussmann David Reinke zur Stelle (12.). Joel Lange machte es zwei Minuten später besser und verwertete eine uneigennützige Vorlage von Jonah Scheffler zur Führung für den Tabellendritten. Rosendahl erhöhte wenig später auf 2:0 (18.) und legte nach einer schönen Kombination über Scheffler auch das 3:0 nach (26.). Auf Einladung der Fortunen – zu diesem Zeitpunkt agierten die Gäste in Unterzahl, da Joel Lange aufgrund einer Platzwunde verletzt runter musste – kamen die Gastgeber durch Christoph Lüning noch zum Anschlusstreffer (37.).

Nach dem Seitenwechsel waren die Vorhelmer die spielbestimmende Mannschaft. Dennoch erspielten sich die Walstedder noch drei aussichtsreiche Gelegenheiten, die zwei Mal Till Starkmann (51., 56.) und Marcel Brillowski (54.) liegen ließen. Danach entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Besonders spannend wurde es, als Johannes Kraskes auf 2:3 verkürzte (81.). Noch nervenaufreibender, als Kai Northoff nach einem wiederholten Foulspiel vom Platz flog (87.). Und noch dramatischer, als Thorsten Ernst mit der Hand auf der Linie klärte und mit glatt rot vom Platz flog (89.). Den anschließenden Strafstoß verschoss Davin Wöstmann, weil Averhage zur Stelle war (90.).

Zeitgleich unterlag Tabellenführer Liesborn beim Zweiten aus Neubeckum mit 1:3, so dass die Walstedder „nur“ noch zehn Punkte hinter dem Spitzenreiter sind.

Vorhelm: Reinke – Lohmann, Lüning, Schmidt (72. Kraskes), Kaldewei (46. Boschi), Brehe (78. Bergedieck), Müller, Paul, Gerdhenrich, Lökes, Wöstmann

Walstedde: A. Averhage – Ka. Northoff, Beckmann, Hartmann (46. Brillowski), Ernst, J. Lange (40. Nieddu), Scheffler, Borgschulte (70. Livaja), Rosendahl, R. Lange, Starkmann

Tore: 1:0 J. Lange (14.), 2:0 Rosendahl (18.), 3:0 Rosendahl (26.), 3:1 Lüning (37.), 3:2 Kraskes (81.)

Besondere Vorkommnisse: gelb-rot Ka. Northoff (87.), rot Thorsten Ernst (89.), A. Averhage pariert Strafstoß (90.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6553822?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Beim Stadtfest spielt überall die Musik
Hunderte Stadtfest-Besucher blieben am Samstag vor der Bühne am Drubbel stehen, als die Glamrocker von „Reisegruppe Hardcore“ in ausgefallenem Dress 80er-Jahre-Hits coverten.
Nachrichten-Ticker