Einschaltquoten
Guter WM-Auftakt - Das Erste auch am Abend vorn

Die Fußball-WM in Russland hat begonnen. Davon profitieren die öffentlich-rechtlichen Anbieter - zuerst war das Erste dran.

Freitag, 15.06.2018, 12:31 Uhr

Juri Gasinski aus Russland erzielt den Treffer zum 1:0. Foto: Federico Gambarini

Berlin (dpa) - Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland begann nicht nur für den Gastgeber gut, sondern auch für die ARD. Das Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien (5:0) verfolgten am Donnerstag ab 17 Uhr im Ersten 10,01 Millionen Zuschauer, wie die ARD Koordination Sport am Freitag mitteilte. Der Marktanteil betrug 52,0 Prozent.

An die Quote des sportlich attraktiveren Eröffnungsspiels vor vier Jahren reichte der Auftakt 2018 aber nicht heran. Am 12. Juni 2014 sahen abends ab 22 Uhr 15,87 Millionen Menschen die Partie zwischen Brasilien und Kroatien. Der Marktanteil betrug damals sogar 62,4 Prozent.

Auch im Abendprogramm hatte das Erste die Nase vorn. Die Wiederholung des Usedom-Krimis «Der Schandfleck» mit Katrin Sass und Lisa Maria Potthoff brachte es um 20.15 Uhr auf 4,38 Millionen Zuschauer (16,0 Prozent). Die «Tagesschau» zuvor hatten sogar 5,26 Millionen (20,0 Prozent) allein im Ersten eingeschaltet.

Im ZDF sahen 3,28 Millionen Zuschauer (12,0 Prozent) die Wiederholung des Films «Lena Lorenz: Ein Fall von Liebe», im Anschluss daran waren es beim «heute journal» immerhin 4,15 Millionen (10,5 Prozent).

Die RTL-Actionserie «Alarm für Cobra 11» hatte 2,07 Millionen Zuschauer (7,6 Prozent), die Sat.1-Krimiserie «Criminal Minds» 1,36 Millionen 85,0 Prozent), das ProSieben-Drama «Hüter der Erinnerung - The Giver» 1,23 Millionen (4,6 Prozent), die Kabel-eins-Romanze «Bodyguard» 1,02 Millionen (4,0 Prozent) und die RTL-II-Doku «Pop Giganten: Fetenhits zur Fußball-WM 2018» 0,92 Millionen (3,4 Prozent). Den ZDFneo-Krimi «Einsatz in Hamburg: Ein sauberer Mord» sahen 0,91 Millionen Menschen (3,3 Prozent).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5820897?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker